Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kritik an Unterbringung von Flüchtlingen in Rossau
Region Mitteldeutschland Kritik an Unterbringung von Flüchtlingen in Rossau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 19.07.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Rossau

Der Sächsische Flüchtlingsrat hat die Unterbringung von Asylbewerbern in einer früheren Fabrikhalle in Rossau (Mittelsachsen) als menschenunwürdig kritisiert. Dort leben derzeit 70 Geflüchtete. „Die Verantwortlichen scheinen nach dem Prinzip "Hauptsache ein Dach über dem Kopf" zu verfahren“, teilte der Flüchtlingsrat am Dienstag in Dresden mit. Warum der Landkreis Mittelsachsen die Betroffenen, die mehrheitlich das Asylverfahren durchlaufen hätten, überhaupt in einer Gemeinschaftsunterkunft unterbringe und nicht dezentral, sei nicht die einzige offene Frage.

Nach Angaben des Rates können die Bewohner weder ihre Lebensmittel kühlen, noch ihr Essen selbst zubereiten. Das stehe im Widerspruch zu einer 2009 vom Innenministerium erlassenen Verwaltungsvorschrift. Die große Mehrheit der Menschen in Rossau schlafe auf Decken auf dem Hallenboden, weil nicht ausreichend Betten verfügbar seien. Zudem fehle es an abschließbaren Schränken für Wert- und Privatsachen. Die Sanitäranlagen seien in einem katastrophalen Zustand. Die Bewohner hatten sich bereits am Montag mit einem Brief an die Öffentlichkeit gewandt. Das Landratsamt kündigte eine Stellungnahme an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen hat das neue Millionen-Hilfspaket der EU für krisengeplagte Milchbauern begrüßt. „Jetzt kommt es darauf an, dass die Mittel schnell und unbürokratisch bei den Betrieben ankommen“, teilte Agrarstaatssekretär Herbert Wolff am Dienstag mit.

19.07.2016

Sachsen will unerwünschte Pflanzenarten bekämpfen, die sich neu ansiedeln und einheimische zu verdrängen drohen. „Gegen manche der invasiven Pflanzenarten gibt es auch in Sachsen lokale Initiativen – die Bemühungen haben jedoch nur in wenigen Fällen nachhaltigen Erfolg“, teilte das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie mit.

19.07.2016

Die Altersarmut breitet sich in Sachsen nach Einschätzung der Linken immer weiter aus. „Es ist bitter, dass Menschen in ihrem Ruhestand nicht von ihrer Rente leben können und zum Sozialfall werden“, sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Sabine Zimmermann.

19.07.2016
Anzeige