Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kritik an Sachsens Wirtschaftsminister Morlok wegen Ablehnung von Mindestlohn
Region Mitteldeutschland Kritik an Sachsens Wirtschaftsminister Morlok wegen Ablehnung von Mindestlohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 09.09.2015
Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok. (Archivfoto) Quelle: André Kempner

„Wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften gemeinsame Vereinbarungen treffen, sollte das Wirtschaftsministerium dem nicht im Wege stehen“, sagte CDA-Landeschef Alexander Krauß. Die Tarifvertragsparteien verstünden mehr von Löhnen als ein Staatssekretär im Ministerium. Insofern sollte das FDP-geführte Haus den Sozialpartnern keine Steine in den Weg legen. Die FDP könnte hier einmal „weniger Staat“ praktizieren, sagte Krauß. Er sitzt für die CDU im Landtag und gehört somit der schwarz-gelben Koalition an.

Kritik hagelte es auch von der IG Metall, der SPD und den Linken. Die IG Metall warf der Regierung vor, den ausgehandelten Tariflohn im Elektrohandwerk als Lohnuntergrenze abzulehnen. „Es ist ein Skandal erster Ordnung, den redlichen Meistern im Elektrohandwerk zu unterstellen, sie würden unternehmerische Freiheit und mehr Wettbewerb gewinnen, wenn sie die Löhne unter Tarif absenken können“, erklärte Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall für Berlin, Brandenburg und Sachsen. Sachsen blockiere als einziges Bundesland die Fortführung des allgemeinverbindlich festgelegten Branchen- Mindestlohnes im Elektrohandwerk für ganz Deutschland und gefährde damit tausende Arbeitsplätze. Morlok schädige den Mittelstand, fördere unfairen Wettbewerb und Lohndumping, betonten die Linken.

Das Wirtschaftsministerium wies das zurück. „In Sachsen sind die Mehrzahl der Betriebe in den Elektrohandwerken kleine Handwerksunternehmen, deren Tarifbindung gering ist.“ Durch die erneute verbindliche Erklärung würde für sie „eine zusätzliche Reglementierung erfolgen, ihre unternehmerische Freiheit würde eingeschränkt und ein Eingriff in den freien Wettbewerb vorgenommen“, erklärte das Ministerium.

Die SPD-Fraktion im Landtag sieht die Regierung in dieser Frage allein auf weiter Flur. „Der sächsische Einspruch gegen die Allgemeinverbindlichkeit ist nichts anderes als ein Affront der Staatsregierung gegen die Tarifparteien. Schwarzgelb fördert mit ihrer Haltung Lohndumping und belastet Beschäftigte und Unternehmen gleichermaßen“, betonte SPD-Parlamentarier Stefan Brangs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

September wird in Deutschland der neue Bundestag gewählt. Zahlreiche Politiker und Freiwillige kämpfen auch in Dresden fast rund um die Uhr um die Stimmen der Wähler.

09.09.2015

In Sachsen sind bis Ende August 849 Anträge auf Betreuungsgeld gestellt worden. Davon seien bisher 94 abgelehnt worden, teilte das Sozialministerium in Dresden am Dienstag auf Anfrage mit.

09.09.2015

Die ersten von insgesamt 257 Flüchtlingen aus Syrien werden Ende des Monats in Sachsen erwartet. Wie die Nachrichtenagentur dpa am Montag im sächsischen Innenministerium erfuhr, handelt es sich dabei um eine sechsköpfige Familie, die an diesem Mittwoch mit einem Charterflug in Deutschland ankommen und dann nach zweiwöchigem Aufenthalt in einem niedersächsischen Erstaufnahmelager in Nordsachsen untergebracht werden soll.

09.09.2015