Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kretschmer unterstützt Ostritzer gegen Neonazi-Festival
Region Mitteldeutschland Kretschmer unterstützt Ostritzer gegen Neonazi-Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 19.02.2018
Blick über die polnisch-deutsche Grenze auf das Hotel "Neißeblick". Für den 20. und 21. April 2018 hat die NPD in dem Hotel eine Großveranstaltung angemeldet. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Ostritz

Vor einem im Frühjahr in Ostritz von Neonazis geplanten Festival hat Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) den Bürgern des ostsächsischen Städtchens seine Unterstützung zugesagt. Er übernahm die Schirmherrschaft für ein als Gegenveranstaltung geplantes Bürgerfest, wie die Staatskanzlei am Donnerstag in Dresden mitteilte.

Mit dem Fest will ein breites Bündnis aus Kirchen, Verbänden, Vereinen und engagierten Ostritzer Bürgern nach eigenen Angaben zeigen, dass ihre Stadt für Weltoffenheit und Toleranz steht. Er sei für das Engagement sehr dankbar, sagte Kretschmer. „Es ist wichtig, dass wir ein Zeichen setzen und deutlich machen, dass Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit bei uns nicht geduldet werden.“

Zu dem am Wochenende nach Hitlers Geburtstag am 20. April geplanten Festival mit Rechtsrockmusik, Kampfsportdarbietungen und Tattoo Convention werden Hunderte Neonazis erwartet. Anmelder ist der Thüringer NPD-Chef Thorsten Heise.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Arbeitsunfall auf dem Gelände des Zwickauer VW-Werks ist ein 55 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Trotz sofortiger Hilfeleistung durch Rettungskräfte sei er am Unfallort gestorben, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

19.02.2018

An den sächsischen Sozialgerichten in Dresden, Leipzig und Chemnitz sind im vergangenen Jahr 12 763 Hartz IV-Klagen eingegangen. Das bedeutet ein Plus von nicht mal einem Prozent gegenüber 2016. Die Zahl der Berufungen gegen Entscheidungen in erster Instanz lag sogar unter dem Wert des Vorjahres.

19.02.2018

Nach der Verunglimpfung von Deutsch-Türken beim AfD-Aschermittwoch im sächsischen Nentmannsdorf haben Politiker aller Parteien die Äußerungen der AfD-Rechtsaußen kritisiert. Die eigene Parteispitze stellte sich in der Sache hinter André Poggenburg. Die Türkische Gemeinde will juristisch aktiv werden.

19.02.2018
Anzeige