Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kretschmer sieht keinen Bedarf für Kinderrechte im Grundgesetz
Region Mitteldeutschland Kretschmer sieht keinen Bedarf für Kinderrechte im Grundgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 08.01.2018
Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht keinen Bedarf für eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Quelle: cg
Anzeige
Dresden

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht keinen Bedarf für eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. „Ich bin mit der jetzigen Situation in Deutschland eigentlich ganz zufrieden“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe beim Thema Kinder- und Jugendhilfe sicher viele Probleme. Kretschmer verwies auf Risse im Zusammenhalt der Gesellschaft und soziale Spannungen. „Ich bin da oft schockiert und den Tränen nahe, wenn ich von einzelnen Schicksalen erfahre. Aber ob wir das durch Rechte im Grundgesetz klären, da habe ich meine Zweifel.“

Das Kinderhilfswerk Unicef hielt dagegen. „Mit einer gut formulierten Klarstellung der Kinderrechte im Grundgesetz würden gleichzeitig auch die Rechte der Eltern und Familien in Deutschland gestärkt“, sagte Sebastian Sedlmayr von Unicef Deutschland am Montag. Laut Unicef würden Kinder dann zum Beispiel mit einbezogen, wenn ihre Stadt einen Spielplatz umgestaltet oder auch, wenn ein Gericht über den Verbleib bei Pflegeeltern entscheidet.

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) hatte am 20. November 1989 die Kinderrechtskonvention verabschiedet. In Deutschland wurde sie 1992 ratifiziert. Immer wieder wird seitdem gefordert, den Kinderrechten auch einen Verfassungsstatus zu geben, indem sie ins Grundgesetz aufgenommen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der rechts motivierten Straftaten ist im vergangenen Jahr in Sachsen gesunken. Dagegen gab es einen leichten Anstieg im linken Spektrum. Innenminister Roland Wöller (CDU) sieht keinen Grund zur Entwarnung, da sich die Zahl der Ermittlungsverfahren weiterhin auf einem hohen Niveau bewegt.

07.01.2018

Anlässlich des 13. Todestages von Oury Jalloh sind am Sonntag in Dessau-Roßlau Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich an der Demonstration der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh rund 3000 Teilnehmer.

07.01.2018

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) unterstützt den Kurs der CSU in der Flüchtlingspolitik. Bei deren Klausurtagung im Kloster Seeon sprach er davon, die Stimmung in der Bevölkerung befrieden zu wollen. Dazu müsse der Familiennachzug bei Flüchtlingen weiterhin ausgesetzt bleiben.

06.01.2018
Anzeige