Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kretschmer-Zitat zu gepiercten Autofahrern war erfunden
Region Mitteldeutschland Kretschmer-Zitat zu gepiercten Autofahrern war erfunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 01.11.2017
Michael Kretschmer Quelle: Kempner (Archiv)
Dresden

Eine angebliche Aussage des designierten sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) hatte in den vergangenen Tagen für Wirbel gesorgt. „Wenn ich da sehe, dass ein Gepiercter ein großes Auto fährt, dann ist das verdächtig und kann ihn kontrollieren“, hatte ihn die „Bild“ zitiert und damit scharfe Kritik an dem Politiker ausgelöst. Nun kam aber heraus, das hat Kretschmer so nie gesagt.

Das Medienblog „Bldblog“ hat die Äußerung auf dem Kreisparteitag der Leipziger CDU noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Kretschmer hatte zwar über innere Sicherheit und über Kennzeichenerfassung gesprochen, dabei aber nie behauptet, Menschen mit Piercings in großen Autos seien per se verdächtig. Vielmehr hatte er den seiner Meinung nach unbefriedigenden Ist-Stand bei der Kontrolle erwähnt, bei dem Polizisten ein Auto dann kontrollieren, wenn der aktuelle Fahrer, zum Beispiel der „junge gepiercte Typ“ nicht zur Beschreibung des Halters passe.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei sächsische Bundestagsabgeordnete der Linkspartei haben einen Neuanfang an der Landesparteispitze gefordert. In einem Brief an die Mitglieder schlugen sie am Mittwoch den Juristen André Schollbach für den Posten des Landeschefs vor.

01.11.2017

Bei der Sammelabschiebung von 14 Afghanen am 24. Oktober vom Flughafen Leipzig/Halle saßen für jeden Asylbewerber auch vier Bundespolizisten an Bord.

01.11.2017

Das Gutachten des Wissenschaftsrats zur Finanzierung der Hochschulmedizin in Dresden setzt die Staatsregierung unter Druck. Nicht nur in der Opposition im Dresdner Landtag gibt es kritische Töne.

01.11.2017