Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kretschmer: Regierungsbündnis mit AfD undenkbar
Region Mitteldeutschland Kretschmer: Regierungsbündnis mit AfD undenkbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 22.11.2017
Der designierte Nachfolger von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), Michael Kretschmer Quelle: A. Kempner
Dresden

Der designierte Nachfolger von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), Michael Kretschmer, hat eine Koalition mit der AfD dauerhaft ausgeschlossen. „Wir wollen die AfD schlagen, nicht mit ihr koalieren“, sagte der CDU-Generalsekretär im Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag). „Sie ist der politische Gegner.“ Deshalb sei ein Regierungsbündnis mit dieser Partei undenkbar. „So wie diese Leute auftreten, so, wie sie ihre Positionen artikulieren - geht das nicht mit der CDU.“

Die vordringlichste Aufgabe jeder neuen Bundesregierung ist laut Kretschmer, den gesellschaftlichen Frieden mit Blick auf die Flüchtlingspolitik herbeizuführen. „Die Mehrzahl der Menschen in Deutschland will nicht, dass aus einer Million Flüchtlinge zwei oder drei Millionen werden.“ Er plädierte für die Begrenzung von Zuwanderung und Familiennachzug. Und die Hunderttausende ausreisepflichtigen Personen müssten Deutschland zügig verlassen.

„Wir wollen denen Schutz geben, die tatsächlich verfolgt werden. Alles andere überfordert unsere Gesellschaft und verhindert Integration“, erklärte er. Es gelte, Konsequenz zu zeigen, dann „fällt auch die Integration derer leichter, die bleiben dürfen“. Die Menschen wollten, dass die Probleme in Deutschland gelöst werden und keine noch so gute Erklärung, warum das nicht geht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsischen CDU-Bundestagsabgeordneten fordern eine Perspektive für die Siemens-Standorte Leipzig und Görlitz. „Wir können diese Entscheidung nach den vielen Jahren des erfolgreichen Engagements von Siemens in den ostdeutschen Bundesländern nicht nachvollziehen“, hieß es.

22.11.2017

Nach langen Querelen hat sich die Reformkommission auf eine Neuausrichtung des Journalistikstudienganges an der Uni Leipzig auf ein Konzept geeinigt. Der Schwerpunkt soll auf digitaler Kommunikation liegen. Ende des Monats will der Fakultätsrat eine Entscheidung fällen.

21.11.2017

Studenten der Universität Leipzig haben am Dienstag gegen Jura-Professor Thomas Rauscher protestiert, dem fremdenfeindliche Äußerungen vorgeworfen werden. Unter dem Motto „Rauscher rausch ab!“ forderten sie ihn auf, die Universität zu verlassen.

22.11.2017