Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Korruptionsverdacht: Strafanzeige gegen sächsische CDU- und FDP-Politiker gestellt
Region Mitteldeutschland Korruptionsverdacht: Strafanzeige gegen sächsische CDU- und FDP-Politiker gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:38 09.09.2015
Martin Roth, früherer Direktor der Staalichen Kunstsammlungen Dresden (Archiv) Quelle: dpa
Anzeige

Darin schildert dieser, wie ihm ein namentlich nicht genannter FDP-Politiker mit der Kürzung des Museumsetats gedroht habe, sollte er dessen Privatfirma nicht einen Auftrag erteilen.

Ein CDU-Grande habe ebenfalls Folgen für seine Museen angekündigt, wenn er nicht dessen Sohn einstelle, sagte Roth.  Schollbach sieht darin Erpressung oder versuchte Erpressung - je nach dem, ob den Forderungen nachgekommen wurde. „Jetzt braucht es nur noch Namen und Zeiten, dann kann die Staatsanwaltschaft die Anklage schreiben“, sagte er am Mittwoch.

„Die Identität dieser Politiker sowie die konkreten Umstände des in dem Interview beschriebenen Geschehens dürften sich ohne weiteres durch eine Vernehmung von Herrn Roth ermitteln lassen.“ Der heutige Direktor des Londoner Victoria & Albert Museums könne die Aussage auch nicht verweigern.

Roth war von 2001 bis 2011 Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Schollbach forderte eine zügige und umfassende Aufklärung. „Sachsen ist unter der Herrschaft der CDU offenbar zu einem Selbstbedienungsladen für einige Politiker verkommen“, sagte er. (mit dpa)

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landesdirektion Sachsen hat um Verständnis für die Kurzfristigkeit der Entscheidung, die Turnhalle am Siedlungsweg zur Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber umzufunktionieren, gebeten.

09.09.2015

Die Einstellung der grenzüberschreitenden Bahnlinie zwischen Dresden und Breslau zum 1. März sorgt für Kritik. Die Kappung komme einem Offenbarungseid gleich, erklärte Michael Cramer, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Europäischen Parlament, am Dienstag.

09.09.2015

Ausgiebige Reibereien zwischen Rechnungsprüfern und der Regierung gehören zum Alltag in der Politik. Schließlich sind Ministerien und Regierungszentralen keineswegs immer erfreut über das, was die obersten Finanzkontrolleure an kritischen Fußnoten anzumerken haben.

09.09.2015
Anzeige