Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kontrolle der Luftqualität - Sachsen investiert 145 000 Euro
Region Mitteldeutschland Kontrolle der Luftqualität - Sachsen investiert 145 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 02.08.2016
Quelle: dpa
Dresden

Sachsen investiert in diesem Jahr rund 145 000 Euro in das Messnetz zur Bestimmung der Luftqualität. Dafür werden nach Angaben des Umweltministeriums an den 29 Messstationen des Freistaates unter anderem neue Geräte angeschafft und Messcontainer überholt. An den Stationen wird die Belastung durch Ozon, Feinstaub oder Stickoxide gemessen. Probleme, die Grenzwerte einzuhalten, haben nur Dresden und Leipzig an manchen Tagen, wie Horst-Günther Kath vom „Messnetzbetrieb Luft“ am Dienstag erklärte. In Leipzig zeigte die Umweltzone Wirkung, im Vorjahr wurden die von der EU vorgegebenen Grenzwerte nicht überschritten. Diese erlauben eine Überschreitung von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft an 35 Tagen.

Für die Kontrolle und Messung der Luftwerte in Sachsen ist die Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) zuständig. Diese erhebt auch Daten über den Zustand von Boden, Wasser und Umweltradioaktivität. Zudem überwachen die mehr als 230 Beschäftigten auch die Qualität von Saatgut und Pflanzen. Anhand der erhobenen Daten könne die Umweltsituation realistisch beurteilt und rechtzeitig vor Gefahren wie Hochwasser oder erhöhte Ozonwerten gewarnt werden, erklärte Umweltminister Thomas Schmidt (CDU).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen gehen gegen die in Sachsen praktizierte Ablagerung von Asche aus Braunkohlekraftwerken vor. „Ich habe bei der Staatsanwaltschaft Leipzig Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt“, sagte der Energieexperte der Grünen-Fraktion im Landtag, Gerd Lippold.

02.08.2016

Der Strafrichter des Amtsgerichts Grimma hat am Montag einen 43-jährigen Wurzener wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 1950 Euro verurteilt. Der Angeklagte hatte in einem Online-Kommentar Asylbewerber als „Viehzeug“ beziehungsweise „Viecher“ bezeichnet hatte, die „schön kostenlos Taxi fahren können“ und „unsere Frauen vergewaltigen“.

02.08.2016

Sachsens Hebammen schlagen angesichts weiter steigender Versicherungsprämien Alarm. „Inzwischen ist vor allem die Versorgung in Schwangerschaft und Wochenbett in Gefahr und bereits nicht mehr gut abgedeckt“, sagte Sachsens Hebammenverbandsvorsitzende Grit Kretschmar-Zimmer.

02.08.2016