Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kommunen begrüßen endgültiges Ende des Kita-Tarifstreits
Region Mitteldeutschland Kommunen begrüßen endgültiges Ende des Kita-Tarifstreits
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 29.10.2015
Quelle: cg

Dresden. Die Kommunen in Sachsen begrüßen das endgültige Ende des monatelangen Kita-Tarifstreits. „Wir sind froh, dass die Tarifauseinandersetzung jetzt endgültig beendet ist“, sagte die Geschäftsführerin des kommunalen Arbeitgeberverbandes, Christine Putzler-Uhlig, am Donnerstag in Dresden. Zuvor hatten die Mitglieder der Gewerkschaften GEW und Verdi für die Annahme der Ende September erzielten Einigung gestimmt.

Die Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst bekommen rückwirkend zum 1. Juli mehr Geld. Vor allem junge Erzieherinnen und Sozialarbeiter profitieren. Für die sächsischen Kommunen bedeute das jährliche Mehrkosten von schätzungsweise 15,7 Millionen Euro, sagte Putzler-Uhlig. „Das tut schon weh, dennoch haben wir dem Vorschlag zugestimmt, um den Arbeitskampf zu beenden.“ Für ihre Forderung um eine Aufwertung der Erzieherberufe hatten Kita-Mitarbeiter im Frühsommer mehrere Wochen lang gestreikt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang sind im Osten Wohnungen abgerissen worden. Nun wird Wohnraum für Flüchtlinge gebraucht. Auf ihrer Jahreskonferenz in Dresden wollen die Bauminister auch darüber beraten

29.10.2015

Sachsen macht bei der Abschiebung von Flüchtlingen aus dem Kosovo ernst. Am Dienstagabend brachte ein Flugzeug 40 abgelehnte Asylbewerber vom Flughafen Leipzig/Halle zurück in ihre Heimat. Innenminister Ulbig droht mit weiteren Abschiebungen.

28.10.2015

Sachsen will sich mit einer Bundesratsinitiative für die Beschleunigung von Asylverfahren einsetzen. Angestrebt werde etwa, dass sich Termine für Verfahren nicht mehr so leicht von Anwälten verlegen lassen, erklärte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU).

27.10.2015