Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Kommentar des Autors zum Runden Tisch "Asyl in Dresden"

Kommentar des Autors zum Runden Tisch "Asyl in Dresden"

Mit der zusätzlichen Aufnahme von Asylbewerbern kommt auf Dresden keine unlösbare Aufgabe zu. Freie Träger, ehrenamtliche Tätige und auch staatliche Stellen gibt es en masse und alle sind bereit zu helfen.

Aber der zweite Runde Tisch „Asyl in Dresden“ hat gezeigt, wie wichtig Absprachen mit der Verwaltung und unter den Trägern sind. Raumfragen, Probleme mit dem Sozialamt und mögliche Synergien können so schnell  und unkompliziert im kleinen Kreis geklärt werden. Pragmatismus heißt das Zauberwort, das beherzigt werden sollte, um Wege zu finden, den Asylbewerbern den Aufenthalt erträglich zu gestalteten und vielleicht sogar eine „Willkommenskultur“ zu etablieren. Selbstreflektion und nette Gespräche unter Gleichgesinnten über Gendertheorien und den Rassismus in unserer Gesellschaft gehören in den Hörsaal und das abendlichen Kneipengespräch. Der Runde Tisch sollte da konkreter werden.  

h.heuer@dnn.de

Hauke Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr