Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Köpping lobt Engagement der Kulturakademie Dresden
Region Mitteldeutschland Köpping lobt Engagement der Kulturakademie Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 12.08.2016
Die Kulturakademie bietet Fortbildungen zur Qualifizierung zugewanderter Ärzte an. Quelle: dpa - Bildfunk
Dresden

Die Kulturakademie Dresden bietet Fortbildungen für zugewanderte Ärzte an. Ziel ist die Verbesserung der medizinischen Versorgung der sächsischen Bevölkerung. Am Freitag besuchte die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) die Organisation und freute sich über das Engagement der Teilnehmer.

Gemeinsam mit Staatssekretär Stefan Brangs (SPD) konnte Köpping einen Einblick in die Arbeit der gemeinnützigen Gesellschaft gewinnen. „Für eine gelingende Integration ist die Aufnahme einer Arbeit ein ganz wichtiger Schritt. Ich bin mir sicher, dass die zugewanderten Ärztinnen und Ärzte, die ich heute kennen lernen durfte, ein echter Gewinn für unsere Gesellschaft sind“, erklärte Köpping im Anschluss an ihren Besuch. Auch Brangs zeigte sich angetan von der Kulturakademie. Es sei wichtig, ausländische Fachkräfte auf ihrem Weg in den sächsischen Arbeitsmarkt zu begleiten. Außerdem sei dies ein Schritt, um den zukünftigen Fachkräftebedarf im medizinischen Bereich zu decken.

Derzeit nehmen 28 Ärzte und medizinische Helfer aus zehn Staaten (Syrien, Indien, China, Georgien, Ukraine, Russland, Rumänien, Armenien, Israel und Peru) an der aktuellen Schulung teil. Vorraussetzung für die Zulassung an der Kulturakademie ist eine abgeschlossene Ausbildung als Arzt in einem Nicht-EU-Land. Den Mitwirkenden soll der Einstieg ins Berufsleben erleichtert werden. Die sechsmonatige Fortbildung inklusive des Erwerbs eines Sprachzertifikats im Bereich Medizin dient als Vorbereitung auf das anschließend erfolgende sechsmonatige Praktikum in einer medizinischen Einrichtung.

Seit etwa 25 Jahren betreibt die Kulturakademie beruflich-fachliche Integrationsarbeit. „Mit unseren Kursen zur Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten aus Drittstaaten konnten wir wesentlich zur Sicherstellung und zur Verbesserung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung in Sachsen und anderen Bundesländern beigetragen. Laut den mit uns kooperierenden Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist die Förderung der Integration durch die sprachliche und berufliche Bildung spürbar“, betont Geschäftsführer Ulrich Sieber.

Seit 1995 haben bereits ca. 800 zugewanderte Ärzte an den Anpassungsfortbildungen teilgenommen. Über 86 Prozent der Absolventen haben nach ihrer Kursteilnahme eine Tätigkeit als Arzt bzw. Krankenschwester aufgenommen.

jbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Linke-Politiker André Schollbach an Ordensverleihungen in Sachsen denkt, fühlt er sich an die Endzeit der DDR erinnert. Nicht nur die massenhafte Vergabe von Orden geht ihm gegen den Strich. Mit Lutz Bachmann hat auch ein mehrfach vorbestrafter Krimineller eine Auszeichnung erhalten.

12.08.2016

Sachsens Jäger haben in der vergangenen Jagdsaison rund 121.000 Stück Wild zur Strecke gebracht. "Hohe Jagdstrecken sind ein wichtiges Indiz für ansteigende Wildbestände“, erklärte Forstminister Thomas Schmidt (CDU) am Freitag.

12.08.2016

In Sachsens Gefängnissen haben in diesem Jahr 84 Inhaftierte ihren Schulabschluss gemacht. Damit erlangten nach Angaben des Justizministeriums in Dresden vom Freitag 87,5 Prozent der insgesamt 96 Teilnehmer den Haupt- und Realschulabschluss.

12.08.2016