Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Köpping bedauert Abwanderung von Flüchtlingen

besseres Klima nötig Köpping bedauert Abwanderung von Flüchtlingen

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat das gesellschaftliche Klima für die Abwanderung vieler Flüchtlinge aus dem Freistaat mitverantwortlich gemacht. „Manche gehen, weil sie das Gefühl haben, hier nicht bleiben zu können“, sagte sie am Dienstag.

Voriger Artikel
Gefangene aus europäischen Ländern sollen in die Heimat
Nächster Artikel
Merkel-Worte zur Homo-Ehe finden in Sachsen geteiltes Echo

Petra Köpping

Quelle: dpa

Dresden. Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat das gesellschaftliche Klima für die Abwanderung vieler Flüchtlinge aus dem Freistaat mitverantwortlich gemacht. „Manche gehen, weil sie das Gefühl haben, hier nicht bleiben zu können“, sagte sie am Dienstag mit Blick auf fremdenfeindliche Kundgebungen und Übergriffe in Sachsen. Daran müsse das Land dringend arbeiten. Die Ausbildung und Integration Betroffener koste das Land Geld. Auch deshalb sei es problematisch, wenn sie dann dem Freistaat wieder den Rücken kehrten. Köpping hält auch die Abschiebung von Flüchtlingen für falsch, die durch Ausbildung oder Job bereits integriert sind.

2015 waren knapp 70.000 Flüchtlinge nach Sachsen gekommen. Im Herbst 2016 lebten nur noch 31.000 Betroffene im Freistaat. Köpping warb um Geduld und Mitgefühl. Je rascher die Integration erfolge, desto schneller könnten Migranten sich ein eigenes Leben in Deutschland aufbauen: „Je länger das dauert, desto schneller sinkt bei ihnen die Hoffnung.“ Damit schwinde zugleich die Motivation. Dennoch werde diese Phase in der Regel einen Zeitraum von fünf bis sieben Jahren in Anspruch nehmen. „Integration ist kein Sprint, sondern ein Marathon.“

Ansichten, wonach es bei der Integration einen Wirrwarr gebe, konnte Köpping nicht nachvollziehen. Ihr Ministerium sei da wohl nicht gemeint. Es gebe klare Zuständigkeiten. Vieles sei eine Querschnittsaufgabe für mehrere Ressorts. Die hitzigen Auseinandersetzungen aus der Hauptphase der Flüchtlingskrise 2015 und 2016 sieht Köpping beruhigt. Die Bürger würden jetzt sehen, dass es für die Integration nun einen richtigen Plan gebe.

Im Juli tritt in Sachsen eine neue Förderrichtlinie für Integration in Kraft. Neu ist unter anderem, dass Vereine ihre Projekte für die Flüchtlingsarbeit nicht alle Jahre neu beantragen müssen. Projekte können nun bis zu einer Dauer von drei Jahren bewilligt und bis zu 95 Prozent der Gesamtkosten gefördert werden. Bei den Sprachkursen legt das Land einen Kurs „Deutsch Beruf“ auf, der mit dem Sprachabschluss B2 endet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr