Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Köpping: Homophobie in Sachsen stärker verbreitet als anderswo
Region Mitteldeutschland Köpping: Homophobie in Sachsen stärker verbreitet als anderswo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 16.05.2016
Am 17. Mai 1990 beschloss die Weltgesundheitsorganisation WHO, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu bezeichnen. Seit 2004 wird das Datum als Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie begangen. Quelle: dpa

Die Ablehnung von Homo- und Transsexuellen ist nach Einschätzung von Sachsens Gleichstellungsministerin Petra Köpping (SPD) im Freistaat stärker vorhanden als in anderen Bundesländern. „Wir wollen allen Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität, ein Leben frei von Diskriminierung und ohne Angst vor Gewalt ermöglichen. Solange diskriminierende Äußerungen von der Gesellschaft hingenommen oder belächelt werden oder gar als "normal" gelten, haben wir noch ein dickes Brett zu bohren“, erklärte sie am Montag mit Blick auf den Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie (Dienstag).

Köpping verwies auf einen in ihrem Haus gemeinsam mit Vereinen und Verbänden entwickelten Aktionsplan. Sachsens Regierung habe bei dem Thema im Koalitionsvertrag ganz klar Position bezogen. „Nach der Verabschiedung im Kabinett wollen wir noch in diesem Jahr damit beginnen, die Maßnahmen des Aktionsplanes umzusetzen“, sagte Köpping. Mit der bereits novellierten Förderrichtlinie „Chancengleichheit“ könnten schon jetzt Projekte gefördert werden, die sich für mehr Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt einsetzen.

Am 17. Mai 1990 beschloss die Weltgesundheitsorganisation WHO, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu bezeichnen. Seit 2004 wird das Datum als Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie begangen. Er soll auch an die Opfer homo- und transphober Gewalt erinnern. In Leipzig, Chemnitz, Dresden, Plauen und Pirna sind an diesem Tag „Rainbowflashs“ geplant. Dabei werden Luftballons mit Botschaften gegen Gewalt und Vorurteile steigen gelassen. Start in Dresden ist am Dienstag 17.30 Uhr am Goldenen Reiter, in Pirna um 18 Uhr auf dem Marktplatz.

dpa/fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der schönste Tag im Leben muss für viele etwas Besonderes sein. Auch wer standesamtlich heiratet, muss längst nicht mehr auf romantisches Ambiente verzichten, sondern hat im Gegenteil die Qual der Wahl.

16.05.2016

Der sächsische Linke-Politiker André Schollbach hat die finanzielle Unterstützung der öffentlichen Hand für den 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig kritisiert. Kirchen erhielten bereits Millionenzahlungen vom Freistaat. Trotzdem würden Großveranstaltungen großzügig mitfinanziert.

16.05.2016

Umweltaktivisten jubeln, ein Energiekonzern sieht sich genötigt, die Landesregierung ist empört: Die Protestaktion gegen die Braunkohle hat am Pfingstwochenende das Lausitzer Revier in Atem gehalten.

15.05.2016