Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Köpping: Flüchtlinge sind nicht der Grund für Polarisierung im Land
Region Mitteldeutschland Köpping: Flüchtlinge sind nicht der Grund für Polarisierung im Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 28.06.2017
Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) Quelle: DNN/Archiv
Dresden

Die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) sieht ein Bündel von Ursachen für die Zerrissenheit der deutschen Bevölkerung. „Flucht und Migration sind zwar Anlass, aber keineswegs der Grund für die starken Polarisierungen in unserer Gesellschaft, wie wir sie momentan erleben“, erklärte sie am Mittwoch in Dresden. Das Problem sei komplex und beinhalte Aspekte wie die demografische Entwicklung, Schwierigkeiten des ländlichen Raumes und Besonderheiten in der Sozialstruktur Ostdeutschlands. Auch die sich „stetig verringernde Bürgernähe der Politik“, eine allgemeine Demokratieverdrossenheit, soziale Verwerfungen und erlebte oder wahr genommen Ungerechtigkeiten nach der Wende spielten eine Rolle.

Köpping hatte am Dienstagabend Wissenschaftler zu einem Expertengespräch über den gesellschaftlichen Zusammenhalt eingeladen. Ihre Bewertung vom Mittwoch wollte sie als Zusammenfassung der Diskussion verstanden wissen. „Die Expertenrunde ist sich einig, dass die momentane Beruhigung der Lage nicht von grundsätzlicher Natur ist. Die Spannungen können jederzeit wieder zunehmen. Ein Wiederansteigen der Flüchtlingszahlen wäre dafür erneut ein möglicher Auslöser. Wir haben also zu handeln“, sagte die Ministerin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Deutsche Wetterdienst hat am Mittwochnachmittag Unwetterwarnungen für Teile Nordsachsens herausgegeben. Betroffen waren unter anderem die Gegend um Leipzig, Riesa und der Landkreis Meißen. Für Dresden wird derzeit nicht gewarnt, die Stadt schwitzt bei 27 Grad und mehr.

28.06.2017

Hochhäuser in Sachsen werden nach Angaben des Innenministeriums regelmäßig auf Brandschutz kontrolliert. Der Brandschutz unterliege einer ständigen Überprüfung auch in Auswertung aktueller Ereignisse: „Insoweit bleiben zunächst belastbare Erkenntnisse zum Hochhausbrand in London abzuwarten.“

28.06.2017

Sachsen hat damit begonnen, Häftlinge aus EU-Staaten in deren Heimatländer zu überführen – damit sie dort ihre Strafen absitzen. Nach Angaben des Justizministeriums wurden bislang 90 Fälle geprüft. Davon kämen 60 Gefangene für eine Überstellung infrage.

28.06.2017