Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Knapp 1000 Dresdner verfolgen Live-Übertragung aus der Frauenkirche auf dem Neumarkt
Region Mitteldeutschland Knapp 1000 Dresdner verfolgen Live-Übertragung aus der Frauenkirche auf dem Neumarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 09.09.2015
Von Stefanie Kaune
Knapp 1000 Zuschauer verfolgten Live-Übertragung auf dem Neumarkt. Quelle: Nadine Steinmann

Doch ganz so ruhig war die Lage auf dem Neumarkt am Ende doch nicht. Eine mutmaßlich linksorientierte Gruppe von circa 20 vermummten jungen Menschen versuchte die Stille des Gedenkens mit immer wiederkehrenden Sprüchen wie „Oma, Opa und Hans-Peter, keine Opfer, sondern Täter“ zu stören. Damit riefen sie auch die Polizei auf den Plan, die mit etwa 30 Beamten die Gruppe im Laufe der Veranstaltung scharf im Auge behielt und immer wieder aufforderte, sich ruhig zu verhalten.

Die Gäste auf dem Neumarkt ließen sich allerdings von den Parolen nicht weiter stören, lauschten andächtig den Worten von Gauck und Orosz. Viele zündeten zudem auf der kerzenförmigen, mit Sand gefüllten Gedenkfläche zahlreiche Lichter an, um ein „Symbol in die Welt zu senden“, erklärte Jamal Meslmani, der seit über 20 Jahren in Dresden lebt und am Freitagnachmittag ebenfalls an dem Gedenken vor der Frauenkirche teilnahm. Er hoffe auf andauernden Frieden und dass es „nie wieder zu solch einem Krieg kommen möge“.

ste

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden erinnert an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg. Eine Menschenkette soll am Freitag, dem 70. Jahrestag, wieder als sichtbares Zeichen des stillen Gedenkens für Gewaltfreiheit, Frieden und Toleranz stehen und wird mit Bundespräsident Joachim Gauck den ersten Mann des Staates in ihren Reihen haben.

09.09.2015

Obwohl nicht Teil des öffentlichen gedenkens besuchten am Freitag zahlreiche Dresdner den Heidefriedhof und die dortige Gedenkstätte. Auch für Jugendpfarrer König aus Jena fing der Tag in Dresden mit einem Besuch auf dem Heidefriedhof an.

09.09.2015

„Dresden soll heute und für immer ein Ort des Friedens bleiben.“ Mit diesen Worten eröffnete Matthias Neutzner von der Interessengemeinschaft 13. Februar die Gedenkveranstaltung am Güterbahnhof Dresden Neustadt für die Opfer des Nationalsozialismus.

09.09.2015