Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Klepsch würdigt Altenpfleger als „wichtige Stütze“ der Gesellschaft
Region Mitteldeutschland Klepsch würdigt Altenpfleger als „wichtige Stütze“ der Gesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 11.05.2016
Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) hat die Altenpfleger und ihre Arbeit als „Stützen unserer Gesellschaft“ gewürdigt. Quelle: Zeyen
Anzeige
Dresden

Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) hat die Altenpfleger und ihre Arbeit als „Stützen unserer Gesellschaft“ gewürdigt. „Hier sind Menschen für Menschen tätig, mit viel Herzblut und großem Einsatz“, sagte sie am Mittwoch vor dem Internationalen Tag der Pflege (12. Mai) in Dresden. Mit einem Ausbildungszuschuss für Pflegeschüler sollen noch mehr junge Menschen ermutigt werden, den wichtigen und anspruchsvollen Beruf auszuüben. Laut Klepsch bildet Sachsen auf die Gesamtbevölkerungszahl bezogen die meisten Altenpflegekräfte aus, aktuell 1618 Jugendliche und Erwachsene. Die meisten gehen aber nach dem Abschluss in andere Bundesländer, wo die Arbeitsbedingungen attraktiver sind.

Die hervorragend qualifizierten Fachkräfte würden dringend auch in Sachsen gebraucht, damit ältere Menschen so lange wie möglich in den gewohnten vier Wänden bleiben können. Vor allem auf dem Lande nehme der Anteil der Alten zu, die großen Städte hingegen blieben relativ jung.

Laut Klepsch müssen auch der Anteil der Vollzeitbeschäftigten in der Pflege deutlich erhöht und die befristeten Arbeitsverhältnisse sowie die Leiharbeit reduziert werden. Die Altenpflege habe traditionell einen sehr hohen Anteil an Teilzeitbeschäftigten. In Sachsen liege er bei über 60 Prozent. „Dieses Potenzial muss stärker genutzt werden“, erklärte die Ministerin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dienstwagen von Sachsens Politikern sind zwar umweltfreundlicher geworden, überschreiten aber weiterhin den EU-Zielwert für Neuwagen. Das emissionsärmste Auto der Landesregierung fährt Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), am schlechtesten schnitt das Fahrzeug von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) ab.

11.05.2016

Das ostsächsische Handwerk hat Grund zur Freude: Die konjunkturelle Stimmung hat sich wieder erholt. Neun von zehn sächsischen Betrieben bewerten ihre gegenwärtige Geschäftslage mindestens als "zufriedenstellend".

11.05.2016

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat den Durchbruch bei der Arbeitsmarktreform als wichtigen Schritt gegen Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen begrüßt. Es sei höchste Zeit, dass dem ein Riegel vorgeschoben werde.

11.05.2016
Anzeige