Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
„King Abode“ hält Bautzen in Atem

Gewaltdelikte „King Abode“ hält Bautzen in Atem

Ein libyscher Intensivtäter, der am Wochenende in der Kreisstadt Bautzen erneut für einen mehrstündigen Polizeieinsatz gesorgt hatte, ist schon wieder auf freiem Fuß. Der 21-jährige Nordafrikaner hatte sich in der Nacht zum Sonnabend wieder in die Asylbewerberunterkunft geschlichen, aus der er schon geflogen war.

Voriger Artikel
Sächsisches Streben nach Rückkehrern
Nächster Artikel
SPD verlangt Nachbesserung bei Nachteilsausgleich für Behinderte

Der bewaffnete Libyer auf dem Dach der Asylbewerberunterkunft.

Quelle: Imago

Bautzen. Ein libyscher Intensivtäter, der am Wochenende in der Kreisstadt Bautzen erneut für einen mehrstündigen Polizeieinsatz gesorgt hatte, ist schon wieder auf freiem Fuß. Der 21-jährige Nordafrikaner hatte sich in der Nacht zum Sonnabend in die Asylbewerberunterkunft geschlichen, in der er wegen aggressiver Auftritte längst Hausverbot hatte. Auf dem Dach hatte er mit einem Messer gefuchtelt und gedroht, sich etwas anzutun.

Die Verhandlungsgruppe des Landeskriminalamtes konnte den Mann zwar überzeugen, das Dach zu verlassen (DNN berichteten). Mit dem Messer in der Hand sprang er kurz darauf über die Feuertreppe auf Kräfte des Spezialeinsatzkommandos zu. Da er das Messer nicht fallen lassen wollte, wurde er mit einem Elektroschocker niedergestreckt. Das Krankenhaus mit geschlossener Abteilung, in das man ihn danach brachte, durfte er am Montagabend wieder verlassen.

Bei dem 21-jährigen Libyer handelt es um Mohamed Youssef T. , einen abgelehnten Asylbewerber, der in Bautzen immer wieder für Unruhe sorgt. Erst vor Kurzem war der stadtbekannte „King Abode“, wie er sich selbst nennt, auf
dem Kornmarkt festgenommen worden. Gegen ihn laufen mittlerweile 24 Ermittlungsverfahren, darunter mehrere Gewalttaten. „Durch das wiederholt auffällige Verhalten des Flüchtlings besteht eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit“, warnte Vize-Landrat Udo Witschas. Der Nordafrikaner legte gegen seine drohende Abschiebung Rechtsmittel ein. „Bis zu einer endgültigen Entscheidung ist er vom Status her geduldet“, erklärte Kreisbehörden-Sprecherin Frances Lein.

Um die Lage zu entspannen, bat das Landratsamt Bautzen um Unterbringung des Krawallmachers in einem anderen Kreis. Doch daraus wird nichts. Der Freistaat könne „nur im Rahmen seiner rechtlichen Zuständigkeiten tätig werden“, hieß es aus dem Innenministerium. Für ausländerrechtliche Maßnahmen sei der jeweilige Landkreis zuständig.

Dem selbst ernannten König vom Kornmarkt wurde nun zumindest eine neue Bleibe außerhalb von Bautzen zugewiesen. „Asylbewerber dürfen sich aber frei bewegen“, betonte Witschas. Wie es mit „King Abode“ weitergeht, könne man nur abwarten.

Von W. Mahr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr