Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kindeswohlgefährdung: Jugendämter schalten öfter Familiengerichte ein
Region Mitteldeutschland Kindeswohlgefährdung: Jugendämter schalten öfter Familiengerichte ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 19.07.2018
Wegen einer Gefährdung des Kindeswohls haben die Jugendämter in Sachsen in 2017 deutlich häufiger die Familiengerichte eingeschaltet als noch im Vorjahr. Quelle: dpa
Kamenz

Wegen einer Gefährdung des Kindeswohls haben die Jugendämter in Sachsen in 2017 deutlich häufiger die Familiengerichte eingeschaltet als noch im Vorjahr. Das geht aus am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamts hervor. Insgesamt wurden 2312 Maßnahmen eingeleitet - das sind 471 mehr als im Vorjahr.

Beispielsweise ordnete das Gericht eine vollständige Übertragung der elterlichen Sorge auf das Jugendamt oder an einen Dritten als Vormund in 2017 in 724 Fällen an, in 623 Fällen übertrugen die Richter das Sorgerecht zumindest teilweise.

In 435 Fällen wurde Sorgeberechtigten auferlegt, Hilfen der Kinder- und Jugendhilfe in Anspruch zu nehmen. In 192 Fällen sprachen die Richter Ge- oder Verbote aus - etwa das Gebot, für die Einhaltung der Schulpflicht zu sorgen oder das Verbot, Orte aufzusuchen, an denen sich das Kind regelmäßig aufhält.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Menschen würden es als ungerecht empfinden, dass ihre Lebensleistung nicht anerkannt wird: „Sie haben zum Teil das Vertrauen in den Staat dann verloren.“ Was Sachsens SPD-Chef Martin Dulig dagegen setzen möchte, sagt er im Sommerinterview.

02.08.2018

Ein chinesischer Wirkstoff-Hersteller hat offenbar beim Herzmedikament Valsartan nicht die erforderlichen Qualitätsstandards eingehalten. Davon sind auch Patienten in Sachsen und Thüringen betroffen. Ärzte und Apotheker warnen dennoch davor, die Medikamente einfach abzusetzen.

18.07.2018

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag sieht Sachsens Regierung den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gestärkt. „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist eine starke, unabhängige und journalistisch verlässliche Stimme, die in unserer Zeit von Filterblasen und Meinungsrobotern mehr denn je gebraucht wird“, sagte Staatskanzleichef Oliver Schenk (CDU).

18.07.2018