Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Keine Sonne am Wahltag - Tief Ulrich sorgt für trübes Herbstwetter
Region Mitteldeutschland Keine Sonne am Wahltag - Tief Ulrich sorgt für trübes Herbstwetter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 24.09.2017
Mit Temperaturen von 12 bis 14 Grad Celsius und häufigem Sprühregen ist der Wahlsonntag ein echter Herbsttag. (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

Bei der Bundestagswahl am Sonntag macht sich zumindest in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen die Sonne äußerst rar. Wie der Deutsche Wetterdienst in Leipzig mitteilte, soll es in den drei Ländern bis zum Abend trüb und regnerisch bleiben. „Mit diesem Wetter kann man keinen Blumentopf gewinnen“, sagte Meteorologe Thomas Hain. Lediglich im Werratal und im Eichsfeld könnten gelegentlich ein paar Sonnenstrahlen auftauchen, aber auch das sei nicht gewiss. Mit Temperaturen von 12 bis 14 Grad Celsius und häufigem Sprühregen sei der Wahlsonntag ein echter Herbsttag.

Schuld daran trägt ein Tiefdruckgebiet namens Ulrich, das von Polen her das Wetter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beeinflusst. Am Montag soll es zunächst trüb und regnerisch bleiben, in Sachsen wird sogar mit größeren Niederschlagsmengen gerechnet. Ab Dienstag wird eine Wetterbesserung erwartet. Die Temperaturen klettern dann den Angaben nach auf bis zu 20 Grad. Damit steige aber auch schon wieder das Risiko von Schauern und Gewittern, sagte Hain.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 90 Prozent der Dreijährigen in Sachsen haben ein naturgesundes Gebiss. Nach Angaben des Sozialministeriums und der Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (LAGZ) hat sich die Zahngesundheit bei Kindern und Jugendlichen landesweit verbessert.

23.09.2017

Eigentlich lernen Kinder automatisch sprechen. Doch bei vielen schleichen sich Fehler ein, die oft erst spät entdeckt werden. Da sind neben den Eltern vor allem Erzieher, Betreuer und Pädagogen gefragt.

23.09.2017

Der Chef der Bundeszentrale für politische Bildung ist über die Wut und den Hass auf ostdeutschen Straßen beunruhigt. Er sieht einen Zusammenhang mit dem Bruch aus den Jahren 1989/90.

23.09.2017