Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland KZ-Gedenkstätte erteilt Höcke Hausverbot - Fraktionschef kehrt um
Region Mitteldeutschland KZ-Gedenkstätte erteilt Höcke Hausverbot - Fraktionschef kehrt um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 27.01.2017
Björn Höcke Quelle: dpa
Erfurt

Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald hat dem umstrittenen Chef der Thüringer AfD-Landtagsfraktion, Björn Höcke, Hausverbot erteilt. Höcke wurde am Freitag von einem Mitarbeiter bei der Zufahrt zur Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus gestoppt. Er händigte ihm das schriftliche Verbot aus. Höcke akzeptierte diese Entscheidung der Gedenkstätte und fuhr wieder ab. Nach Angaben des Gedenkstättenmitarbeiters kritisierte Höcke, dass ein Tag, der dem Gedenken gewidmet sei, zur politischen Auseinandersetzung um seine Person missbraucht werde.

Mitarbeiter der Gedenkstätte waren an mehreren Zufahrten postiert. Polizeibeamte standen in Bereitschaft, falls Höcke dem Hausverbot nicht gefolgt wäre.

Die Gedenkstättenleitung hatte dem Rechtspopulisten bereits am Donnerstag mitgeteilt, dass er wegen seiner Forderung nach einer 180-Grad-Wende in der Erinnerungskultur beim Gedenken für die Opfer des Nationalsozialismus auf dem ehemaligen Lagergelände unerwünscht sei. Am Freitag jährte sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz zum 72. Mal.

Wegen umstrittenen Forderung nach einer 180-Grad-Wende im Umgang mit der deutschen Vergangenheit war Höcke bereits am Vormittag von einer Gedenkstunde des Thüringer Landtags ausgeschlossen worden. Er habe Höcke gesagt, "dass seine Anwesenheit als Provokation empfunden würde", sagte Landtagspräsident Christian Carius am Freitag zu Beginn der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus im Landtag. Höcke, der ebenso wie andere Abgeordnete der AfD-Fraktion dazu erschienen war, habe das akzeptiert und nehme nicht teil, sagte der CDU-Politiker.

Thüringens AfD-Fraktion kritisierte den Ausschluss ihres Chefs als "gravierenden Verstoß gegen die parlamentarischen Gepflogenheiten" und eine "nicht hinzunehmende Grenzverletzung in der politischen Auseinandersetzung".

Der Thüringer Landtag hatte zu der Gedenkstunde auch Überlebende des Konzentrationslagers Buchenwald bei Weimar eingeladen, in das die Nationalsozialisten von 1937 bis 1945 rund 250.000 Menschen verschleppt hatten. Zehntausende überlebten das Martyrium nicht.

Auch zur Kranzniederlegung in der Gedenkstätte am Nachmittag war Höcke ausgeladen worden. Dennoch rechnete die AfD-Fraktion mit Höckes Teilnahme. Höcke fahre nach Buchenwald, sagte der parlamentarische Geschäftsführer, Stefan Möller, auf dpa-Anfrage.

Thüringers Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) dankte dem Landtagspräsidenten für seine Entscheidung, Höcke auszuschließen. "Heute ist Klarheit gefragt", sagte Ramelow. Er bekräftigte, dass die Verantwortung für die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten und Millionen von Toten nicht verjähre.

Höcke hatte in der vergangenen Woche in einer Rede in Dresden mit Blick auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin gesagt: "Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat."

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für besonders unkommunikative Leistungen erhält die Staatsanwaltschaft Leipzig in diesem Jahr den Negativpreis „Tonstörung“ der Landespressekonferenz Sachsen. Damit solle das „Agieren der Behörde im Fall des Buttersäure-Anschlags auf die Wohnung von Justizminister Gemkow im November 2015“ kritisiert werden."

27.01.2017

Sachsen hat im vergangenen Jahr rund 511.000 Euro für Repräsentationszwecke ausgegeben. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Auflistung der Staatskanzlei hervor, nach der die AfD-Fraktion im Landtag gefragt hatte. Den größten Posten nimmt mit knapp 170.000 Euro eine Dankesfeier für Flüchtlingshelfer ein.

27.01.2017

Der Streit um die Zukunft der chinesischen Minihirsche im Leipziger Zoo hält an. Der Zoo hat unterdessen vorerst Abstand von der Planung genommen, die vier Chinesischen Mantjuks in seinem Bestand zu schlachten.

27.01.2017