Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Junge Union debattiert in Dresden - Merkel kommt am Samstag
Region Mitteldeutschland Junge Union debattiert in Dresden - Merkel kommt am Samstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 06.10.2017
Der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak Quelle: dpa
Dresden

Der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat Konsequenzen aus dem schlechten Ergebnis seiner Partei bei der Bundestagswahl gefordert. Um zur AfD gewanderte Unionsanhänger zurückzugewinnen, müsse die Union ihr konservatives Profil wieder schärfen, sagte Ziemiak der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor dem an diesem Freitag beginnenden Deutschlandtag des Unions-Nachwuchses in Dresden. „Wir müssen die Fehler klar benennen: Es liegt offen auf der Hand, dass sich ein Teil unserer Wähler nicht mehr ausreichend von der Union repräsentiert fühlt.“

Im selben Zug forderte Ziemiak eine Verjüngung von CDU und CSU. Die Schärfung des Profils müsse sich auch in Personalentscheidungen niederschlagen. „Wir brauchen junge, unverbrauchte Köpfe in Regierung, Fraktion und Partei.“ Die Union müsse junge Familien, Bildung und Digitalisierung in den Mittelpunkt ihrer Politik rücken.

Dresdner Erklärung mit Zuwanderungs-Begrenzung

Die Junge Union (JU) verlangt eine klare Begrenzung der Zuwanderung. Dies solle von einem unionsgeführten Jamaika-Bündnis in einem Einwanderungsgesetz festgeschrieben werden, heißt es in einer „Dresdner Erklärung“, die der JU-Deutschlandtag am Freitagabend in der sächsischen Landeshauptstadt beschließen soll. „Die Union muss die gesellschaftlich umstrittene Frage der Zuwanderung besser und nachhaltiger regeln, um Vertrauen zurückzugewinnen“, fordert der Parteinachwuchs von CDU und CSU in dem fünfseitigen Papier. „Wir brauchen qualifizierte Zuwanderung in den Arbeitsmarkt. Was wir nicht brauchen, ist eine ungesteuerte Zuwanderung in unsere Sozialsysteme.

Die Union müsse vor Beginn von Koalitionsverhandlungen „sehr klar definieren, welche Themen für uns von zentraler Bedeutung sind. Ein schlichtes "Weiter so" darf es nicht geben“, heißt es in dem Papier. Jamaika sei nicht die Wunschkoalition für CDU und CSU. Die Union müsse mit neuen Gesichtern sichtbarer und hörbarer werden. Deshalb brauche sie neue Köpfe. „Dazu muss sich die Union breiter aufstellen und den Mut haben, durch neue Gesichter in Regierung, Fraktion und Partei das gesamte Spektrum einer Volkspartei abzubilden.“ Das stärke auch Kanzlerin Angela Merkel.

In der Union wird nach den schweren Verlusten bei der Bundestagswahl über die richtige Aufstellung von CDU und CSU diskutiert - auch mit Blick für die Gespräche mit FDP und Grünen hin zu einem möglichen Jamaika-Bündnis. Am Samstag stellt sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beim JU-Deutschlandtag in Dresden dem Parteinachwuchs.

Ziemiak sagte weiter, er setze darauf, dass die von der Union angekündigte Rentenkommission eingesetzt werde, die sich mit den Problemen des demografischen Wandels auseinandersetzen soll. „Einseitige Reformen zu Lasten der jungen Generation wird es mit der Jungen Union nicht geben.“ In der Diskussion über längeres Arbeiten im Alter hatte die Union eine Rentenkommission angekündigt, die sich über die Zeit nach 2030 Gedanken machen soll. Bis zu diesem Zeitpunkt reichen die bisherigen Festlegungen zur Entwicklung der Rente. Merkel hatte im Wahlkampf versprochen, dass es mit ihr keine Rente ab 70 geben werde.

CSU-Chef Horst Seehofer hatte nach der Wahl gefordert, die Union müsse ihre „rechte Flanke“ schließen. Merkel und Seehofer wollen mit den Spitzen beider Unionsparteien an diesem Sonntag versuchen, eine gemeinsame Linie für die Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen zu finden. Höchste Hürde dürfte dabei der Streit um die von der CSU geforderte Obergrenze für Flüchtlinge sein.

Der JU-Vorsitzende Ziemiak hatte rote Linien für die Jamaika-Verhandlungen besonders in der Migrationspolitik gefordert. Auf dem Deutschlandtag dürfte auch der JU-Kurs zur Obergrenze für den Flüchtlingszuzug bestimmt werden, sagte Ziemiak. Der Vorsitzende der Jungen Union Bayern, Hans Reichhart, bekräftigte vor dem Treffen die CSU-Obergrenzenforderung. „Es muss einen Mechanismus geben, und zwar in Gesetzesform, der verhindert, dass sich das Jahr 2015 wiederholt - das muss die rote Linie der CSU sein“, sagte er der dpa.

Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, dämpfte zuletzt Erwartungen an eine rasche Einigung zwischen CDU und CSU. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zeigte sich aber im „t-online“-Interview zuversichtlich, „dass wir zu konkreten Ergebnissen kommen“. Viele Menschen in Deutschland verlangten eine Lösung. Sich am Begriff „Obergrenze“ festbeißen wollte er nicht. „Wir können von Höchstzahlen sprechen oder wir können das Limit nennen - das ist mir persönlich egal. Entscheidend ist, und zwar aus der Sicht der Mehrheit der Deutschen, dass ein funktionales Ergebnis dabei rauskommt.“

Dobrindt sagte am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybritt Illner“: „Die Obergrenze ist deutlich komplexer als die Verengung auf das Wort.“ Dazu gehörten etwa die Bekämpfung von Fluchtursachen und schnellere Abschiebungen. „All das gehört zusammen.“ Zugleich lehnte er die Grünen-Forderung ab, den Familiennachzug von Syrern wieder zu ermöglichen: „Wir wollen, dass er ausgesetzt bleibt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Generalabrechnung von Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf mit Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich versetzt die CDU in Aufruhr. Der 87-jährige Ex-Landesvater hatte in seinem Haus am Chiemsee mit Ehefrau Ingrid der Wochenzeitung „Die Zeit“ ein Interview gegeben. Dabei geht er mit Tillich hart ins Gericht.

06.10.2017

Auf Harmonie setzende Bilder eines älteren Ehepaars am Chiemsee, aber hochgiftige politische Aussagen, die schwer am Gemütszustand der sächsischen CDU nagen: Das Interview der Biedenkopfs in der Wochenzeitung „Die Zeit“ hat die Union noch tiefer in die Krise gestürzt.

06.10.2017

Das Attentat von Las Vegas heizt nicht nur in den USA die Diskussion um das Recht auf Waffenbesitz an. Auch in Deutschland sei ein Trend zur Aufrüstung auszumachen, „aufgrund wachsender oder gefühlt wachsender Kriminalität und mangelnder Polizeipräsenz“, sagt Enrico Stange von den Linken.

06.10.2017