Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Jugendschützer will mehr Kontrollen gegen verbotenen Alkoholverkauf
Region Mitteldeutschland Jugendschützer will mehr Kontrollen gegen verbotenen Alkoholverkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 13.08.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige

Tankstellen oder Bushaltestellen sind vielerorts abendliche Treffpunkte für Jugendliche - und wegen des Alkohols, der dabei meist mit im Spiel ist, für den Geschäftsführer der Aktion Jugendschutz Sachsen, Uwe Majewski, vor allem „Orte mit Gefährdungspotenzial“. Alkohol und Jugendliche - das sei dauerhaft eine hochproblematische Beziehung, vor allem in ländlichen Regionen. Das Problem beginne nicht erst in Diskotheken, Gaststätten oder Nachtclubs, sagt Majewski.

Mit Kontrollen versuchen die Ordnungsämter der Kommunen, den Ausschank und Verkauf von Spirituosen und Tabakwaren an Minderjährige zu unterbinden. Doch das Risiko, dass Verstöße gegen den Jugendschutz geahndet werden, sei für die Sünder relativ gering, kritisiert Majewski. Er fordert mehr Kontrollen.

In Dresden wachen die Mitarbeiter des Gemeindlichen Vollzugsdiensts über die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen. Laut Stadtsprecher Kai Schulz gehen sie mit ihren Kollegen von Abteilung Gewerbeangelegenheiten auf Streife, um Verstöße festzustellen, oder gehen Hinweisen dazu nach. „Dabei werden vor allem Aufenthaltsverbote kontrolliert sowie der Konsum alkoholischer Getränke und das Rauchen von Minderjährigen in der Öffentlichkeit.“ Im Fall von Verstößen bleibe es meist bei Belehrungen. Alkohol und Zigaretten würden eingezogen.

Seit fünf Jahren werden zudem verdächtige Verkaufsstellen mit Testkäufen geprüft. Neben Alkohol und Tabakwaren gehe es dabei auch um bestimmte Computerspiele oder Videos. In fast jedem zweiten Fall seien dabei Bußgelder verhängt worden, heißt es.

Mit Kontrollen von Diskotheken und Verkaufsstellen wird auch in Leipzig auf die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes geachtet. Dabei wurden 2016 sieben Verstöße festgestellt und angezeigt, weil Jugendliche zu Zeiten in Gaststätten angetroffen wurden, in denen sie nicht mehr dort sein durften, heißt es in der Stadtverwaltung. In einem weiteren Verfahren ging es um den Verkauf von alkoholischen Getränken. Beide Arten von Verstößen werden laut Stadt in der Regel mit einem Bußgeld von 250 Euro geahndet.

Laut Statistischem Landesamt stieg die Zahl der Jugendlichen, die pro Jahr in Sachsen mit akutem Rausch ins Krankenhaus gebracht werden, von 2014 bis 2015 bei den 10- bis 15-Jährigen von 96 auf 155, bei den 15- bis 20-Jährigen von 637 auf 733. 2011 etwa waren es noch 128 und 606 Fälle. Angaben für 2016 sollen erst im Herbst vorliegen.

„Die Fälle nehmen wieder zu“, sagt der Sprecher des Uniklinikums Dresden, Holger Ostermeyer. Nach 53 und 39 Fällen 2014 und 2015 seien im vergangenen Jahr wieder 46 Fälle mit akutem Rausch, wie es heißt, in die Kinderklinik gekommen. In diesem Jahr würden es voraussichtlich etwa ebenso viele werden. Für die betreuenden Krankenschwestern seien diese Jugendlichen immer eine große Belastung.#

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland „Parallelen zum Lehrerbereich“ - Suche nach Erziehern wird schwierig

Geburtenboom und Kitaplatz-Ausbau werden in Sachsen freudig begrüßt. Zugleich mehren sich aber Stimmen, die vor einem Erzieher-Mangel warnen.

13.08.2017
Mitteldeutschland Vor allem 50-Euro-Noten betroffen - Mehr Falschgeld im Umlauf

In Sachsen ist wieder mehr Falschgeld im Umlauf. Im ersten Halbjahr wurden insgesamt 1043 gefälschte Euro-Banknoten und 1108 falsche Euro-Münzen im Zahlungsverkehr festgestellt.

13.08.2017

Die in einer EU-Richtlinie geplante Verschärfung der Grenzwerte für Cadmium und Blei könnte Unternehmen wie die Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen in Schwierigkeiten bringen. Die Brüsseler Generaldirektion Gesundheit plant die Keramikrichtlinie aus dem Jahr 1984 zu überarbeiten.

12.08.2017
Anzeige