Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Joachim Otto neuer Präsident des Handelsverbands Mitteldeutschland
Region Mitteldeutschland Joachim Otto neuer Präsident des Handelsverbands Mitteldeutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 13.07.2018
Der neue Präsident des Handelsverbands Mitteldeutschland, Joachim Otto. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Donnerstag zum Nachfolger von Arnold Senft, wie der Verband am Freitag mitteilte. Quelle: Handelsverband Sachsen e. V./dpa
Anzeige
Dresden

Der 57-jährige Joachim Otto ist neuer Präsident des Handelsverbands Mitteldeutschland. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Donnerstag zum Nachfolger von Arnold Senft, wie der Verband am Freitag mitteilte. Otto ist geschäftsführender Gesellschafter der Drogerie Franz Otto in Auerbach (Vogtlandkreis) und Präsident des Handelsverbands Sachsen.

Zum Handelsverband Mitteldeutschland ist die Interessenvertretung des Einzelhandels für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Insgesamt arbeiten dem Verband zufolge in den drei Ländern rund 250 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in 25 000 Einzelhandelsunternehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen haben sich 2017 so viele Paare das Jawort gegeben wie seit mehr als 20 Jahren nicht. Laut der am Freitag vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichten Statistik gab es 18 942 Eheschließungen. Das waren fast 3500 mehr als 1995 und knapp 200 mehr als im bisherigen Rekordjahr 2016.

13.07.2018
Mitteldeutschland Warnung vor Keimen, Strömung und Strudeln - Landesumweltamt: Risiken beim Schwimmen in Flüssen

Wer zum Abkühlen in die Elbe oder einen anderen Fluss springen will, sollte sich das zweimal überlegen. „Flüsse und Bäche sind keine offiziellen Badegewässer“, sagte Karin Bernhardt vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) am Freitag.

13.07.2018

Der NSU-Untersuchungsausschuss des sächsischen Landtags will noch drei Mal in diesem Jahr tagen. Neben neun Zeugen soll auch ein Sachverständiger vernommen werden, wie die stellvertretende Ausschussvorsitzende, Kerstin Köditz (Linke), auf Anfrage mitteilte. Danach werde der Ausschuss seine Abschlussberichte erarbeiten.

13.07.2018
Anzeige