Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Investor für Autozulieferer Kunze - Standorte bleiben erhalten
Region Mitteldeutschland Investor für Autozulieferer Kunze - Standorte bleiben erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 25.01.2017
Die Kunze-Gruppe hatte im Februar 2016 Insolvenz angemeldet, nachdem sie durch hohe Investitionen in finanzielle Schieflage geraten war. Quelle: dpa
Chemnitz/Zittau

Für den insolventen sächsischen Automobilzulieferer Kunze ist ein Investor gefunden worden. Man habe sich mit der PWK Automotive-Gruppe auf eine Übernahme der Gebrüder Kunze GmbH sowie der Schwesterngesellschaft Ibex Automotive GmbH verständigt, teilten die Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg und Kai Dellit am Mittwoch mit. Die drei Standorte Gelenau und Schönbrunn im Erzgebirge sowie im ostsächsischen Zittau mit insgesamt rund 400 Mitarbeiter sollen erhalten bleiben.

Die Kunze-Gruppe hatte im Februar 2016 Insolvenz angemeldet, nachdem sie durch hohe Investitionen in finanzielle Schieflage geraten war. Das Unternehmen stellt Teile für die Automobilindustrie her, die in Brems-, Fahrwerks- und Klimasystemen eingesetzt werden. „Der erfolgreiche Abschluss der Verhandlungen mit dem Käufer zeigt, dass sich unser Sanierungskurs und der große Einsatz aller Beteiligten ausgezahlt haben“, so die Insolvenzverwalter.

Die PWK Automotive-Gruppe um das traditionsreiche Presswerk Krefeld (Nordrhein-Westfalen) werde mit der Übernahme der Kunze Gruppe zu einem führenden Anbieter für die Herstellung von Komponenten für die Automobilindustrie. Auch hier steht allerdings ein Eigentümerwechsel bevor: Die bisher zur amerikanischen MacLeanFogg Company gehörende Gruppe soll an die Beteiligungsgesellschaft Hannover Finanz verkauft werden - wenn die Kartellbehörden zustimmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die vor wenigen Tagen gestartete Online-Petition gegen den geplanten Abschuss eines Wolfes in Sachsen haben bis Mittwochmittag mehr als 19 300 Unterstützer unterzeichnet. Es gebe keine Hinweise dafür, dass durch den Wolfsrüden eine akute Gefahr für den Menschen ausgehe, hieß es zur Begründung.

25.01.2017

Das bisherige Winterwetter in Sachsen hat schon einen kräftigen Einsatz von Streumitteln erfordert. Rund 20.000 Tonnen Streumittel wurden bereits ausgebracht, eingelagert waren 28.000 Tonnen. Die sächsischen Autobahnmeistereien können auf mehr als 60 Räumfahrzeuge mit Schneepflügen und Schneefräsen zurückgreifen.

25.01.2017

Vor dem Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle haben am Montagabend rund 40 Demonstranten gegen den Gastwissenschaftler und Politologen Norman Finkelstein (63) protestiert. Sie forderten „Solidarität mit Israel“. Der umstrittene US-amerikanisch-jüdische Wissenschaftler ist noch bis Freitag auf Einladung des Instituts in der Saalestadt.

25.01.2017