Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Internes Papier: Entdeckungsrisiko für Gefährder in Sachsen gering
Region Mitteldeutschland Internes Papier: Entdeckungsrisiko für Gefährder in Sachsen gering
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 23.12.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Chemnitz

Die Sicherheitsbehörden in Sachsen haben weniger Kompetenzen beim frühzeitigen Identifizieren von Terroristen als ihre Kollegen in anderen Bundesländern. In einer internen Kabinettsvorlage des Innenministeriums ist von „erheblichen Regelungsdefiziten“ vor allem bei der Gefahrenabwehr die Rede. Wie die „Freie Presse“ am Freitag unter Bezug auf das Papier berichtete, ist das Entdeckungsrisiko für Gefährder laut den Autoren besonders gering. Der Freistaat hinke bundesweiten Standards bei der verdeckten Datenerhebung zur Überwachung der Telekommunikation oder beim Einsatz sogenannter Imsi-Catcher, die in einer Funkzelle eingeschaltete Handys erfassen, hinterher.

Die Autoren empfehlen, dass die Polizei bei dringender Gefahr auch Gespräche sowie Mail- oder SMS-Verkehr mithören beziehungsweise speichern dürfen muss. Ihre Vorschläge sollen in die 2018 fällige Novelle des sächsischen Polizeigesetzes einfließen.

„Unsere Sicherheitsbehörden müssen auf die veränderte Form der Telekommunikation vernünftig reagieren können“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf Anfrage. Selbst in rot-grün regierten Bundesländern gebe es umfassendere Möglichkeiten zur Gefahrenabwehr. „Gerade oder besonders Ermittlungen in Fällen von großer Brutalität und Terror dürfen nicht Kommissar Zufall überlassen werden.“ Daher müsse die Polizei mehr Befugnisse bekommen, etwa zur Videoüberwachung an neuralgischen Punkten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Glatteis ist weg, der Sturm kommt: Weihnachten in Sachsen wird weitgehend ungemütlich. Das Tief Antje nähert sich laut Deutschem Wetterdienst (DWD) in Leipzig vom Freitag aus Richtung der Britischen Inseln mit Wind, Wärme und Wasser in Form von Regen.

23.12.2016

Die ADAC-Pannenhelfer gehen von mehr als 1000 Einsätzen an den bevorstehenden Weihnachtsfeiertagen in Sachsen aus. Vor allem am 27. Dezember werde wegen der Rückreisewelle mit einem erhöhten Aufkommen gerechnet, teilte der Landesverband Sachsen am Freitag in Dresden mit.

23.12.2016

Die SPD will mehr Freiheit und Eigenverantwortung für die sächsischen Schulen. „Wir brauchen Regelungen, die die Schulen innerlich frei machen, im Rahmen der Lehrpläne und Bildungsstandards selbstständig zu handeln“, sagte Bildungsexpertin Sabine Friedel.

23.12.2016
Anzeige