Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Innenminister warnt vor Überwachung von Kindern - Kritik an Bayern
Region Mitteldeutschland Innenminister warnt vor Überwachung von Kindern - Kritik an Bayern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 13.06.2017
Roger Lewentz (SPD) spricht sich gegen eine Überwachung von Kindern aus. Quelle: Thomas Frey/dpa
Anzeige
Dresden

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hält den Vorschlag aus Bayern nach einer Geheimdienst-Überwachung von Kindern für unrealistisch. „Dass wir den Verfassungsschutz auf Kinder und junge Jugendliche losschicken, das geht nicht. Das ist erstmal faktisch nicht machbar und zweitens schließt sich das mit unserer politischen Vorstellung völlig aus“, sagte Lewentz anlässlich der Innenministerkonferenz (IMK) in Dresden. Der Verfassungsschutz sollte nach dem Willen von Bayerns Ressortchef Joachim Herrmann (CSU) Kinder im islamistischen Umfeld beobachten dürfen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte davor gewarnt, das Mindestalter von 14 Jahren zur Überwachung weiter zu senken.

Frühjahrskonferenz der Innenminister in Dresden

Der SPD-Innenpolitiker warf Herrmann vor, Wahlkampf um das Amt des Bundesinnenministers zu machen. Immer, wenn es auf eine Innenministerkonferenz zugehe, gerade auch im Wahljahr, komme Herrmann öffentlich „mit unglaublich vielen Forderungen“, sagte Lewentz. „Das kann man auf der Innenministerkonferenz alles ansprechen, aber wenn man anfängt und meint, man könne im Vorfeld politischen Druck aufbauen, ist meine Erfahrung (...): Das bringt nichts.“ In der Inneren Sicherheit müssten die maßgeblichen Spielregeln von allen gemeinsam beschlossen werden.

Der Mainzer Innenminister will nach der Unterbrechung des Festivals „Rock am Ring“ Anfang Juni wegen möglicher Terrorgefahr eine bessere Kontrolle von Personal bei Großveranstaltungen erreichen. „Veranstaltungen sollten bundesweit, wenn es um die Terrorbekämpfung und die Sicherheit geht, weitestgehend einheitlichen Kriterien folgen“, sagte Lewentz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fokus der Dresdner Innenministerkonferenz am Dienstag steht die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus. Dazu sollen Vorschläge für weitere Sicherheitsverschärfungen diskutiert werden, darunter die länderübergreifenden Zusammenarbeit von Polizei und Verfassungsschutz.

12.06.2017

Die Kirchen in Sachsen und Thüringen haben 2016 über die Kirchensteuer zwölf Millionen Euro mehr eingenommen als ein Jahr zuvor. Die Einnahmen stiegen in Sachsen in dem Zeitraum um 8,9 Millionen Euro auf rund 146 Millionen Euro.

12.06.2017

Jeder vierte Häftling in Sachsen hat inzwischen einen Migrationshintergrund. Vor allem die Zahl der Gefangenen aus Nordafrika nimmt zu. Das führt den Strafvollzug im Freistaat an die Belastungsgrenze.

11.06.2017
Anzeige