Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Industrie in Sachsen verbucht Umsatz auf Vorjahresniveau
Region Mitteldeutschland Industrie in Sachsen verbucht Umsatz auf Vorjahresniveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 09.06.2016
Quelle: dpa
Kamenz

Die sächsische Industrie hat im ersten Quartal des Jahres mit 13,9 Milliarden Euro einen ähnlichen Umsatz wie im Vorjahr erwirtschaftet. Allerdings entwickelten sich die Geschäfte im In- und Ausland gegenläufig, wie das Statistische Landesamt in Kamenz am Donnerstag mitteilte. Demnach verbuchte die Industrie auf dem Binnenmarkt ein Umsatzplus von 1,2 Prozent - das Auslandsgeschäft schlug dagegen mit einem Minus von 1,9 Prozent zu Buche. Im Bauhauptgewerbe lag der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres bei 695 Millionen Euro - und damit um 7,4 Prozent höher als in den Vorjahresmonaten. Der Einzelhandel wies 2,3 Prozent mehr Umsatz auf.

Im ersten Quartal 2016 lieferte die Industrie insgesamt Waren im Wert von 8,9 Milliarden Euro ins Ausland. Laut Statistik gingen die Exporte im Vergleich zu den Vorjahresmonaten um ein Zehntel zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem sächsischen CDU-Gemeinderat Detlef Oelsner, der mit drei anderen Männern einen Flüchtling an einen Baum gebunden hat, droht der Parteiausschluss. „Wir wollen eine Entschuldigung von ihm haben, eine öffentliche“, sagte der Vorsitzende des CDU-Ortsverbands Arnsdorf-Fischbach.

09.06.2016

Mehrere Kommunen in Sachsen werden mit rund 7,6 Millionen Euro beim Breitbandausbau unterstützt. Entsprechende Fördermittelbescheide hätten die Gemeinden Schleife, Trebendorf, Groß Düben sowie die Stadt Radeburg erhalten, teilte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch mit.

08.06.2016

Die Sächsische Aufbaubank (SAB) hat 2015 knapp 32 000 Förderanträge und damit fast 27 Prozent mehr als im Vorjahr bewilligt. Grund sei die neue EU-Förderperiode 2014 bis 2020, die im Vorjahr erst richtig angelaufen sei, erklärte Vorstandsvorsitzender Stefan Weber am Mittwoch

08.06.2016