Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
In Sachsen ist Beteiligung an Sozialwahl am höchsten

Sozialgesetzgebung In Sachsen ist Beteiligung an Sozialwahl am höchsten

Die Sachsen machen bei der Sozialwahl 2017 besonders rege mit. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse haben bisher 36 Prozent der Mitglieder im Freistaat gewählt. Bundesweit waren es dagegen nur 28 Prozent. Die rote Laterne trügen bislang Hamburg (22 Prozent) und Berlin (25 Prozent).

Insgesamt können in Deutschland 52 Millionen Renten- und Krankenversicherte an der Sozialwahl teilnehmen.

Quelle: dpa

Dresden. Die Sachsen machen bei der Sozialwahl 2017 besonders rege mit. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) haben bisher 36 Prozent ihrer Mitglieder im Freistaat bereits gewählt. Bundesweit waren es dagegen nur 28 Prozent. Die rote Laterne trügen bislang Hamburg (22 Prozent) und Berlin (25 Prozent). Bei der TK in Sachsen stimmten demanch mehr als 63 300 Frauen und Männer ab.

„Mitbestimmen ist wichtig, denn nicht alles in der Sozialgesetzgebung ist bis ins Detail geregelt“, warb Rosemie Bilz als ehrenamtliches Verwaltungsratsmitglied der TK um eine hohe Beteiligung. Noch bis 31. Mai können Versicherte bei Deutschlands größter Briefwahl abstimmen.

Insgesamt können in Deutschland 52 Millionen Renten- und Krankenversicherte teilnehmen. Gewählt werden die Selbstverwaltungen gesetzlicher Sozialversicherungen. Die Renten- und Krankenversicherung sind nicht als staatliche Behörden organisiert, sondern als eigenständige Körperschaften mit eigenen Parlamenten. Die gewählten Vertreter entscheiden unter anderem über die Gestaltung neuer Leistungen oder den Haushalt der Versicherungen. Nach der Bundestagswahl und der Europawahl handelt es sich um die drittgrößte Wahl in Deutschland.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr