Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland In Berlin festgenommener Tunesier aus Sachsen in Abschiebehaft
Region Mitteldeutschland In Berlin festgenommener Tunesier aus Sachsen in Abschiebehaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 13.02.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/ Berlin

Ein am Wochenende in Berlin festgenommener abgelehnter Asylbewerber aus Sachsen befindet sich nun in Abschiebehaft. Einem entsprechenden Antrag habe das Berliner Amtsgericht Tiergarten am Montagabend zugestimmt, teilte die sächsische Landesdirektion am Dienstag in Dresden mit. Der Tunesier, der des Drogenhandels beschuldigt wird und gegen den in Sachsen bereits ein Abschiebeverfahren lief, war untergetaucht, nachdem er Anfang Dezember in Berlin zunächst festgenommen, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden war.

Nach der Entscheidung des Haftrichters am Amtsgericht Tiergarten sei der Mann in eine „der in Deutschland verfügbaren Abschiebehaftanstalten“ gebracht worden, sagte ein Sprecher der Landesdirektion, ohne Einzelheiten zu nennen. Derzeit gibt es solche Hafteinrichtungen nur im Westen Deutschlands. Ein in Dresden geplantes Abschiebegefängnis befindet sich noch im Bau.

Der Tunesier, der sich laut Berliner Polizei mehr als 20 Alias-Namen zugelegt hatte, war zwischenzeitlich als möglicher sogenannter Gefährder bezeichnet worden. Diesbezüglich lägen den Ermittlungsbehörden jedoch keine Erkenntnisse vor, hieß es in Dresden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Christliche Jugendwerkdorf Deutschland in Freiberg (Mittelsachsen) bekommt Unterstützung aus dem Förderprogramm Tandem. Mit dem Programm Tandem unterstützt das Land Ehepaare und Alleinerziehende, die von langer Arbeitslosigkeit betroffen sind.

13.02.2018

In die Diskussion um eine mögliche Begrenzung der Amtszeiten von Ministerpräsidenten haben sich nun auch sächsische Politiker eingeschaltet. Die Meinung gehen auseinander, wie die Positionen von Regierungschef Kretschmer und Schmidt zeigen.

13.02.2018

Die Afrikanische Schweinepest hat sich von Osteuropa aus schon nach Polen und Tschechien ausgebreitet. Um hohen Nutztierverlusten in Sachsen vorzubeugen, hat der Landtag die Schwarzwildjagd erleichtert. Doch erlaubt sind die neuen Regeln noch lange nicht.

12.02.2018
Anzeige