Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Im Wald gefundene Metalldose enthält 123 Gramm Uran-haltiges Erz
Region Mitteldeutschland Im Wald gefundene Metalldose enthält 123 Gramm Uran-haltiges Erz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 15.07.2016
Pilzsammler haben im Erzgebirge einen Behälter mit dem Aufdruck „Uran“ gefunden – und lösten damit einen Großeinsatz aus. Quelle: Niko Mutschmann
Anzeige
Eibenstock/Dresden

In der von Pilzsammlern am Mittwoch im Wald bei Eibenstock gefundenen Metalldose befand sich ein 123 Gramm schweres Stück Uran238-haltiges Erz. Daran wurde eine Strahlung von 63 Mikrosievert pro Stunde gemessen, wie das Umweltministerium in Dresden am Freitag mitteilte. Der Behälter wurde im Labor der Landessammelstelle für radioaktive Stoffe in Dresden-Rossendorf geöffnet und untersucht. Das Erz kommt in der Natur vor und wurde zur Urangewinnung im Erzgebirge abgebaut. An der Außenseite der Dose war am Donnerstag das 20- bis 30-fache der natürlichen radioaktiven Strahlung von 0,2 Mikrosievert pro Stunde gemessen worden. Nach Einschätzung des Ministeriums bestand keine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Christen in Sachsen sinkt - auch wenn manche Gemeinden wachsen. Im vergangenen Jahr ging ihre Zahl insgesamt weiter zurück, sie sank nach Kirchenangaben vom Freitag um 14.864 auf 942.111 Ende Dezember - durch Tod, Abwanderung oder Austritte unter anderem aus steuerlichen Gründen.

15.07.2016
Mitteldeutschland „Hass und Hetze gehören nicht zur freien Meinungsäußerung." - Grünen-Chef will Namen von Internet-Hetzern an Staatsanwalt geben

Sachsens Grünen-Chef Jürgen Kasek wehrt sich gegen Bedrohungen und Beleidigungen im Internet. Am Montag will er der Staatsanwaltschaft die Namen von etwa 200 Personen übermitteln, die ihn zuletzt über soziale Medien und andere Kanäle angefeindet hatten.

15.07.2016

Die Linke im sächsischen Landtag fordert angesichts drohender Beitragssteigerungen für Krankenversicherte zum Handeln auf. Die schwarz-rote Koalition müsse sich dafür einsetzen, dass sich Arbeitgeber wieder an der Finanzierung der Gesundheitskosten beteiligen, so die Abgeordnete Susanne Schaper.

15.07.2016
Anzeige