Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Im Terrorprozess gegen „Oldschool Society“ ist Ende in Sicht

Noch fünf Termine bis Ende März Im Terrorprozess gegen „Oldschool Society“ ist Ende in Sicht

Der Terrorprozess gegen die rechtsextreme „Oldschool Society“ mit Mitgliedern aus Sachsen geht nach einem knappen Jahr in die Endrunde. Mit einem Urteil wird Mitte März gerechnet. Das Oberlandesgericht München hat für den Ende April 2016 gestarteten Prozess noch fünf Termine bis Ende März festgesetzt, die aber möglicherweise nicht alle gebraucht werden.

Die wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung und Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags auf ein Flüchtlingsheim in Sachsen Angeklagten stehen im Verhandungssaal des Oberlandesgerichts. (Archivbild)

Quelle: dpa

Dresden/München. Der Terrorprozess gegen die rechtsextreme „Oldschool Society“ mit Mitgliedern aus Sachsen geht nach einem knappen Jahr in die Endrunde. Mit einem Urteil wird Mitte März gerechnet. Das Oberlandesgericht München hat für den Ende April 2016 gestarteten Prozess noch fünf Termine bis Ende März festgesetzt, die aber möglicherweise nicht alle gebraucht werden. Am Mittwoch hatte die Bundesanwaltschaft ihr Plädoyer gehalten und langjährige Haftstrafen verlangt.

Die Anklage forderte sechseinhalb Haft für den 58 Jahre alten Anführer, einen Maler aus Augsburg, sowie sieben Jahre für seinen 41 Jahre alten Stellvertreter aus Borna (Landkreis Leipzig), wie der Anwalt eines Angeklagten, Hans-Dieter Stoffer, am Donnerstag auf Anfrage sagte. Für Stoffers Mandanten, einen 48-Jährigen aus Bochum, will die Bundesanwaltschaft viereinhalb Jahre Haft und für eine 24 Jahre alte Frau aus Sachsen fünfeinhalb Jahre. Der Bayerische Rundfunk hatte zuerst über die Plädoyers berichtet.

An zwei Terminen im Februar sowie einem dritten am 9. März werden voraussichtlich die Verteidiger plädieren, wie Stoffer sagte. Damit könnte es am 15. März ein Urteil geben.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem Quartett die Bildung einer terroristischen Vereinigung und die Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags auf ein Flüchtlingsheim in Sachsen vor. Dazu besorgten zwei der Angeklagten in Tschechien illegale Feuerwerkskörper. Die beiden mutmaßlichen Rädelsführer tauschten sich dann am Telefon aus, wie sie die zerstörerische Wirkung mit Nägeln erhöhen könnten.

Die Mitglieder der rechtsextremen Gruppe hatten sich über soziale Netzwerke und Messaging-Dienste zusammengefunden. Sie wurden festgenommen, bevor es zu einer Bluttat kam. Die Angeklagten hatten im Prozess betont, sie hätten nie eine Tat geplant - es sei nur geredet worden.

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr