Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ifo-Institut: Geschäftsklima in Ostdeutschland trübt sich ein
Region Mitteldeutschland Ifo-Institut: Geschäftsklima in Ostdeutschland trübt sich ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 29.07.2016
Auch über dem ostdeutschen Einzelhandel ziehen Wolken auf. Gegenüber dem Vormonat war die Geschäftslage weniger gut und die Geschäftserwartungen waren pessimistischer. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das vom Dresdner Ifo-Institut ermittelte Geschäftsklima für die Wirtschaft in Ostdeutschland hat sich im Juli eingetrübt. Die ostdeutschen Unternehmer seien mit ihrer aktuellen Geschäftslage spürbar weniger zufrieden gewesen als im Juni, teilte das Institut am Freitag mit. Zudem blickten sie etwas weniger optimistisch auf die Geschäftsentwicklung der kommenden sechs Monate.

Beim Blick auf einzelne Branchen fällt die Bewertung differenzierter aus. Im Verarbeitenden Gewerbe stieg der Geschäftsklimaindex das dritte Mal in Folge. Angesichts einer steigenden Kapazitätsauslastung bewerteten die ostdeutschen Industriefirmen ihre gegenwärtige Lage besser als im Vormonat. Zudem werden die Erwartungen optimistischer eingeschätzt.

Im ostdeutschen Großhandel sei der Index für das Geschäftsklima deutlich gesunken, hieß es. Die Großhändler korrigierten ihre Einschätzungen zu den laufenden und zu den zukünftigen Geschäften sehr kräftig nach unten. Auch über dem ostdeutschen Einzelhandel ziehen Wolken auf. Gegenüber dem Vormonat war die Geschäftslage weniger gut und die Geschäftserwartungen waren pessimistischer.

Zugleich ließ im Bauhauptgewerbe die außerordentlich gute Stimmung des vergangenen Monats nach. „Der Geschäftsklimaindex sank spürbar; gleichwohl bleibt er auf weit überdurchschnittlich hohem Niveau“, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum Ausbildungsbeginn im September 2016 gibt es noch 7.100 unbesetzte Ausbildungsplätze. Damit sollte es für die 5.900 Jugendlichen, die bisher keinen Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben, nicht schwer werden. Besonders in handwerklichen Berufen fehlen Ausbildungsbewerber.

29.07.2016
Mitteldeutschland 7,5 Millionen Euro an zusätzlichen Erlösen erwartet - Ab Montag höhere Preise beim Mitteldeutschen Verkehrsverbund

In Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens werden Fahrten im öffentlichen Nahverkehr ab Montag teurer. Die im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) zusammengeschlossenen Nahverkehrsunternehmen erhöhen ihre Preise um durchschnittlich 3 bis 4,2 Prozent.

29.07.2016

Der Mindestlohn ist in Sachsen nicht zum befürchteten Jobkiller geworden. Vielmehr habe es bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung einen Aufbau gegeben, teilte am Donnerstag das Wirtschaftsministerium in Dresden mit.

29.07.2016
Anzeige