Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Holocaust-Überlebende besuchen sächsische Schulen
Region Mitteldeutschland Holocaust-Überlebende besuchen sächsische Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 25.08.2017
Insgesamt werden fünf Oberschulen, zwei Gymnasien und ein berufliches Schulzentrum besucht. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Überlebende des Holocausts werden in der kommenden Woche erneut sächsische Schulen besuchen. Wie das sächsische Kultusministerium am Freitag mitteilte, sollen die Zeitzeugen in Gesprächen mit Schülern von ihren Erfahrungen in unterschiedlichen Haftstätten und Konzentrationslagern des NS-Regimes erzählen. Insgesamt werden fünf Oberschulen, zwei Gymnasien und ein berufliches Schulzentrum besucht. Der Besuch ist Teil des Projekts „Demokratieerziehung durch Zeitzeugenbefragungen“, das seit 2006 vom Kultusministerium und dem Maximilian-Kolbe-Werk organisiert wird. Zuletzt hatten Zeitzeugen im Juni verschiedene Schulen in Sachsen besucht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verbot von Indymedia wird kontrovers diskutiert. Berlins Innensenator sieht in der Webseite auch eine Plattform, „um Anschläge zu planen“. Ein Politikwissenschaftler spricht dagegen von einem „Schlag ins Wasser“.

25.08.2017

Die Landestalsperrenverwaltung warnt dringend vor dem Betreten des Ufers und des Stauraums der derzeit abgesenkten Talsperre Bautzen. Zahlreiche Menschen seien derzeit unterwegs, um die wieder zum Vorschein gekommenen Dörfer Malsitz und Nimschütz anzuschauen, hieß es.

25.08.2017

Der Sächsische Landesbauernverband erwartet für das laufende Jahr eine unterdurchschnittliche Getreide- und Rapsernte. „Schon bei der Aussaat im Herbst vergangenen Jahres hat es viel geregnet, so dass die Bedingungen von vornherein eher schlecht waren“, sagte der Pflanzenbau-Experte beim Bauernverband, Andreas Jahnel.

25.08.2017
Anzeige