Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Hohe Waldbrandgefahr in Teilen Nordsachsens
Region Mitteldeutschland Hohe Waldbrandgefahr in Teilen Nordsachsens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 28.03.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Durch das trockene und sonnige Wetter ist die Brandgefahr für Sachsens Wälder stark gewachsen. In weiten Teilen des Landkreises Nordsachsen bestand am Dienstag die zweithöchste Warnstufe 4. Für den Rest des Landes mit Ausnahme eines kleinen gelben Flecks nahe der tschechischen Grenze südlich von Dresden gilt Warnstufe 3 und damit „mittlere Gefahr“.

„Da das schützende Blätterdach fehlt, gehen die Sonnenstrahlen direkt auf den Waldboden“, erklärte ein Sprecher des Staatsbetriebes Sachsenforst. „Das trockene Laub aus dem Vorjahr entzündet sich sehr schnell.“ Das werde unterschätzt. „Die Leute denken, dass es ja noch nicht heiß genug ist.“ Erst mit Beginn des Laubaustriebs in drei Wochen ändere sich das.

Nahender Regen entspannt die Lage allerdings bis Donnerstag, danach steigt die Brandgefahr laut Prognose der Meteorologen wieder. Schon am Freitag erwarten sie erneut Warnstufe 3 in großen Teilen von neun der zehn Landkreise sowie den Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz. „Es geht derzeit relativ schnell und sprunghaft“, sagte der Sprecher vom Sachsenforst. Zwei bis drei Tage direkte Sonneneinstrahlung reichten, um die Situation zu verschärfen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen müssen immer mehr Notarztdienste unbesetzt bleiben. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Susanne Schaper hervor. 2016 waren es danach 1324,5 Zwölf-Stunden-Schichten – gegenüber 1153 im Jahr davor – für die sich kein Arzt fand.

28.03.2017

Es mag auf dem sächsischen AfD-Parteitag nur eine Randnotiz gewesen sein. Tatsächlich sind die 93,2 Prozent für Listenkandidat Heiko Hessenkemper, einen Professor von der TU Freiberg, allerdings ein eindrucksvolles Zeichen – ein Signal, wer innerhalb der Partei über eine große Integrationskraft verfügt und wer eben nicht.

28.03.2017

Rot leuchten die Parolen an der weißen Fassade mitten in der Bautzener Altstadt. Annalena Schmidt nimmt ihr Handy und fotografiert sie. Übersetzt heißen die Kürzel: „Alle Polizisten sind Bastarde“ und „Scheiß Nazis“. „Das ist die nächste Eintragung für unseren Stadtplan“, sagt die 30-Jährige.

28.03.2017