Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Hoffnung auf Institut für Zusammenhalt
Region Mitteldeutschland Hoffnung auf Institut für Zusammenhalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 20.06.2018
Sachsen hofft auf ein gemeinsames Leitinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhang. Quelle: Archiv
Sachsen

Sachsen hofft auf das vom Bund geplante Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt als Forschungsverbund verschiedener Einrichtungen. „Ich wünsche mir, dass wir das zentrale Leitinstitut bekommen“, sagte Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Mittwoch in Dresden.

Es gebe hier viele Ansätze, etwa zum Stichwort Transformation. Der Prozess nach 1990 könne nur im Osten betrachtet werden - „das ist aus westlicher Perspektive schwer“. Laut Stange haben sich fünf Hochschulen aus dem Freistaat auf die Ausschreibung beworben, darunter die TU Dresden und Chemnitz sowie die Universität Leipzig.

Ein internationales Gutachter-Gremium sucht laut Stange im August zunächst die zehn Partner des künftigen Instituts aus. „Da geht Qualität vor Schnelligkeit.“ Der Ministerin zufolge wird das Institut samt Partnern im ersten Quartal 2020 gegründet. „Es gibt gute Chancen, zumindest für einen Teil der Einrichtungen aus Sachsen.“

Das Institut soll aktuelle gesellschaftliche Trends und Phänomene sowie ihre Wurzeln ergründen, die für gesellschaftlichen Zusammenhalt relevant sind. Der Bund hat 37 Millionen Euro dafür bereitgestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pläne für die Aufstockung der sächsischen Polizei existieren schon seit mehr als zwei Jahren – bislang reichten die Neueinstellungen aber kaum dafür aus, um die Altersabgänge auszugleichen. Die versprochenen zusätzlichen 1000 Stellen sollten im Jahr 2025 erreicht werden. Jetzt steuert der Freistaat um: Mit Hilfe eines dreigliedrigen Maßnahmepaketes sollen schon ab 2020 spürbar mehr Streifenpolizisten unterwegs sein.

21.06.2018

Sachsen will in den beiden kommenden Jahren erstmals mehr als 40 Milliarden Euro ausgeben. Wie aus Regierungskreisen zu erfahren war, soll der Etat für 2019 bei 20,1 Milliarden und im Jahr darauf bei 20,6 Milliarden Euro liegen. Einen weiteren Stellenabbau wird es nicht geben.

19.06.2018

Sachsen hofft bei der gewünschten neuen Bahntrasse von Dresden nach Prag auf Beistand der EU. Am Dienstag stellte Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) das Projekt mit dem Kürzel NBS in Brüssel vor.

19.06.2018