Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Hochwasser: Sachsen richtet Klärungsstelle für Härtefälle ein
Region Mitteldeutschland Hochwasser: Sachsen richtet Klärungsstelle für Härtefälle ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 09.09.2015
Das vom Hochwasser überflutete Grimma. Quelle: WWW.LEIPZIGLUFTBILDER.NET
Anzeige

„Hochwasseropfer sollen in Einzelfällen über die übliche Förderung hinaus Hilfen erhalten können“, erklärte Staatskanzleichef Johannes Beermann (CDU). Zudem soll eine Kombination von Hilfen und Spendengeld helfen, besondere Härten abzumildern.

„Wir wollen uns auf die Menschen konzentrieren, die besonders hart betroffen sind und persönliche Hilfe benötigen. Es geht dabei um eine zielgerichtete und gerechte Vergabe der Hilfs- und Spendengelder“, sagte DRK-Landeschef Rüdiger Unger. Details und Kriterien für Härtefall-Entscheidungen sollen bis Mitte August festgelegt werden. Die Klärungsstelle wird in der Sächsischen Aufbaubank eingerichtet. Betroffene können sich an die Bank wenden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Finanzierung der Freien Schulen in Sachsen kommt auf den Prüfstand. Am 28. August will das Verfassungsgericht des Freistaates in Leipzig das entsprechende Normenkontrollverfahren mündlich verhandeln.

09.09.2015

In Sachsen kann D-Mark in den Filialen der Bundesbank in Dresden (St.Petersburger Straße 2), Leipzig und Chemnitz getauscht werden. In Thüringen ist dies nur in Erfurt möglich.

09.09.2015

Gemeinden und Landkreise müssen für die Beseitigung der Hochwasser-Schäden ihrer Feuerwehren an Ausrüstung und Fahrzeugen selbst mit in die Tasche greifen. Aus dem kürzlich angekündigten, 10 Millionen Euro umfassenden Hilfsprogramm des Landes sollen maximal 90 Prozent der Schadenssumme beglichen werden können, wie Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Mittwoch im Landtag sagte.

09.09.2015
Anzeige