Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland „Hitlergruß“ bei Demo in Chemnitz – Bewährungsstrafe für 33-Jährigen
Region Mitteldeutschland „Hitlergruß“ bei Demo in Chemnitz – Bewährungsstrafe für 33-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 13.09.2018
1. September 2018 in Chemnitz: Wasserwerfer bringen sich bei der Demo von AfD und dem ausländerfeindlichen Bündnis Pegida, der sich auch die Teilnehmer der Kundgebung der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Chemnitz angeschlossen haben, in Stellung. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Leipzig

Zwölf Tage nach einer gemeinsamen Kundgebung von AfD, Pegida und Pro Chemnitz hat das Amtsgericht Chemnitz einen ersten Demonstranten zu einer Haftstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt.

Der Amtsrichter sprach den 33-Jährigen am Donnerstag in einem Schnellverfahren schuldig, den „Hitlergruß“ gezeigt und bei der Personalienfeststellung in Richtung eines Polizeibeamten geschlagen zu haben. Zudem muss der Chemnitzer, der von den Behörden als Gewalttäter Sport eingestuft wird, eine Geldstrafe von 2000 Euro zahlen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft will eine Berufung prüfen. Sie hatte eine Haftstrafe von einem Jahr ohne Bewährung gefordert.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens zentrale Straßenbaubehörde, das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV), wird künftig von einer Frau geleitet. Doris Drescher (55) trete zum 1. Oktober als Präsidentin an, teilte das Verkehrsministerin in Dresden am Donnerstag mit.

13.09.2018

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag, Frank Kupfer, ist aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Er leide seit langem an einer Depression und sei in ärztlicher Behandlung, sagte Kupfer am Donnerstag in Dresden.

13.09.2018

Die DNN-Umfrage zur Kriminalität in Sachsen hat ein überraschendes Ergebnis gebracht: Zwei Drittel der Befragten gaben an, sich „sehr sicher“ oder „sicher“ zu fühlen. Weitere 27 Prozent schätzen die Sicherheitslage in ihrem Lebensumfeld als durchaus befriedigend ein. Zugleich vermissen nur drei Prozent jegliches Sicherheitsgefühl. Ein weiteres Resultat ist: Ältere haben mehr Angst vor Verbrechen als Jüngere.

13.09.2018