Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Hintergrund: Die „MS Wissenschaft" heißt eigentlich „Jenny“
Region Mitteldeutschland Hintergrund: Die „MS Wissenschaft" heißt eigentlich „Jenny“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:39 09.09.2015
Die "MS Wissenschaft" hat in Dresden festgemacht Quelle: dpa
Anzeige

Als die Universität Bremen es 2002 als „Geoschiff" mit der Ausstellung „Abenteuer Meeresforschung" auf Reisen schickte, fand die Aktion so große Resonanz, dass die Initiative „Wissenschaft im Dialog" beschloss, jedes Jahr eine Ausstellung zum Thema des jeweiligen Wissenschaftsjahres auf dem Schiff zu veranstalten.

Seitdem war die „Jenny" unter anderem als „MS Chemie", „MS Einstein" und seit 2006 immer als „MS Wissenschaft" als Matheschiff, Zukunftsschiff oder Energieschiff jeweils fünf Monate lang unterwegs auf deutschen Flüssen und Kanälen, besuchte dabei mehr als 30 Städte. 2005 ging es über den Rhein auch nach Basel in die Schweiz. Seit 2010 sind über die Donau regelmäßig Orte in Österreich Stationen der Tour. Eine unabhängige Jury kürte die „MS Jenny" aus über 2200 Bewerbern zum „Ausgewählten im Ort 2010" der Initiative „Deutschland – Land der Ideen".

hgr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Regierung will den Kontakt zu Mitläufern der islamkritischen Pegida-Bewegung nicht abreißen lassen. Für Juni ist ein viertes Dialogform geplant, teilte Vize-Regierungschef und Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Dienstag mit.

09.09.2015

Rund 29 400 Hartz-IV-Empfängern in Sachsen sind im vorigen Jahr die Leistungen wegen Pflichtverletzungen gekürzt worden. Das waren 3,4 Prozent aller Empfänger.

09.09.2015

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat im Zusammenhang mit der Asyldebatte Morddrohungen erhalten. "Ich lasse mich nicht beeindrucken", sagte der 59-Jährige gestern.

09.09.2015
Anzeige