Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Hintergrund: Die Kleine Hufeisennase und die Waldschlößchenbrücke
Region Mitteldeutschland Hintergrund: Die Kleine Hufeisennase und die Waldschlößchenbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 09.09.2015
Die Kleine Hufeisennase ist vom Aussterben bedroht. Quelle: Archiv

Die Kleine Hufeisennase ist in Sachsen und in ganz Deutschland vom Aussterben bedroht. Sachsenweit leben noch rund 550 Exemplare.

Nachgewiesene Vorkommen gibt es in der Sächsischen Schweiz, im unteren Osterzgebirge, im südlichen Teil der östlichen Oberlausitz und eben auch im Elbtal in der Umgebung von Dresden. An der Waldschlösschenbrücke selbst gab es bisher noch keinen nachweisbaren Sichtkontakt. Experten gehen aber davon aus, dass die Tiere das Elbtal als Transferroute zwischen den Kolonien in Meißen und Pillnitz nutzen. Es sei laut den Fachleuten nicht auszuschließen, dass sie an der Waldschlößchenbrücke vorbeifliegt.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Forstwirte sorgen sich: Immer wieder machen Mäuse vor allem jungen Waldbeständen in Sachsen zu schaffen. „Da baut sich offensichtlich etwas auf", sagte Sachsenforst-Sprecher Daniel Thomann mit Blick auf die Mäuse-Population in diesem Jahr. Gefährdet seien vor allem Freiflächen, die mit jungen Bäumen aufgeforstet würden.

09.09.2015

Landesbischof Jochen Bohl sieht die Gesellschaft durch einen gefährlichen Hochmut gegenüber der Vergangenheit und das Desinteresse an der Gestaltung der Zukunft in Gefahr. „Wir leben in einer Zeit, in der der Moment wichtig ist, das Leben im Hier und Jetzt, und vergessen darüber die Zukunft“, sagte der Bischof der Evangelischen Landeskirche Sachsens am Freitag.

09.09.2015

Sachsen lehnt auch die überarbeiteten Pläne für eine Staustufe in der Elbe bei Decín (Tschechien) ab. „Der Bau hätte negative Auswirkungen auf die Umwelt bis nach Sachsen", sagte Umweltminister Frank Kupfer (CDU) am Donnerstag zur Begründung der ablehnenden Haltung des Freistaates.

09.09.2015