Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Hintergrund: Der Trauerbrief der Wohngemeinschaft von Khaled I.
Region Mitteldeutschland Hintergrund: Der Trauerbrief der Wohngemeinschaft von Khaled I.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 09.09.2015

Hallo Dresden,

Es gibt keine Presse- und Meinungsfreiheit – keine Möglichkeit zur individuellen Entfaltung. Vor diesen Zuständen sind wir monatelang geflohen. Wir haben Wüsten und Meere durchquert und sahen auf der Flucht viele Menschen sterben. Wir haben unser Leben auf's Spiel gesetzt, um hier in Frieden zu leben. Aber viele Leute hier in Dresden mögen uns nicht. Täglich haben wir mit Anfeindungen, Aggressionen und tätlichen Angriffen aufgrund unserer Hautfarbe zu tun.

Aus diesem Grund/Gründen wurde auch Khaled getötet. Er war ein 20-jähriger junger Mann mit der Hoffnung auf eine friedliche Zukunft. Jetzt ist er tot und hat auf dieser Erde keine Zukunft. Wir leben hier unter schlechten Bedingungen. Die Menschen in Leubnitz-Neuostra wollen uns hier nicht.

Deswegen brauchen wir schnelle Hilfe. Doch wir wollen nicht einfach den Stadtteil wechseln. Wir können nicht vergessen, was passiert ist.

Deswegen fordern wir die Politik, Polizei und Stadtverwaltung auf:1) herauszufinden wer der Mörder von Khaled ist.

2) uns in eine andere Stadt zu bringen. Es wird sich für uns nichts ändern, wenn wir nach Gorbitz, Prohlis oder Leuben gebracht werden. Überall gibt es die gleichen Rassisten wie hier. Das wissen wir von unseren Brüdern und Schwestern aus den anderen Stadtteilen.

3) Das Sozialamt soll Geflüchtete als Menschen mit Hoffnungen, Wünschen und Bedürfnissen sehen, nicht als Verwaltungsobjekte. Sie müssen gewährleisten, dass Geflüchtete im Austausch mit Dresdnern, Jugendzentren und Initiativen kommen und die Möglichkeit haben, Sprache und Kultur kennenzulernen. Weil wir das wollen und brauchen! Das können wir aber nicht, solange wir in einer rassistischen und von Angst geprägten Atmosphäre leben, in einer Umgebung, in der niemand mit uns sprechen will.

4) dass die Stadt Dresden, Politiker und Zivilbevölkerung sich klar gegen rassistische Bewegungen in Dresden, Deutschland und Europa stellt und sich mit den Opfern rassistischer Gewalt solidarisiert.

WIR SIND FREUNDLICH, FRIEDLICH UND OFFENHERZIG – WÜRDET IHR KONTAKT ZU UNS SUCHEN, WÜRDET IHR DAS MERKEN. ABER IHR GEBT EUCH KEINE MÜHE.

WIR WOLLEN NICHT MEHR WIE TIERE BEHANDELT WERDEN – WIR BRAUCHEN FRIEDEN.HASSEN – HBDELWAHAB – TESFALEM – GOITOM – SALIA – WEGAHITA – HABENFRIENDS AND ROOMMATES OF KAHLEDR.I.P Khaled

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erfolgreiches Jahr für die Krankenkasse AOK Plus in Sachsen und Thüringen: Der gesetzliche Versicherer wird 2014 mit einem Überschuss von rund 200 Millionen Euro abschließen.

09.09.2015

Zwei Thüringer Spitzenpolitiker könnten ihre Immunität als Landtagsmitglieder verlieren. Entsprechende Anträge liegen gegen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und den Oppositionsführer, CDU-Fraktionschef Mike Mohring, vor.

09.09.2015

Die Investitionsquote soll in diesem Jahr 17,3 Prozent und im darauffolgenden Jahr 16,5 Prozent betragen und damit bundesweit einen Spitzenplatz einnehmen. Ein knappes Drittel des Etats gibt Sachsen für Bildung und Forschung aus, ein weiteres Drittel des Haushaltsvolumens wird den Kommunen für deren Aufgaben überwiesen.

09.09.2015