Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Hintergrund: Das Bistum Dresden-Meißen
Region Mitteldeutschland Hintergrund: Das Bistum Dresden-Meißen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 09.09.2015
Die Katholische Hofkirche in Dresden ist Bischofskirche des Bistums Dresden-Meißen. Quelle: Catrin Steinbach
Anzeige

Das Bistum erstreckt sich im Freistaat Sachsen - mit Ausnahme des Ostteils und Regionen im Norden von Leipzig - bis nach Ostthüringen mit Gera, Altenburg und Greiz. Wesentlicher Bestandteil ist die stark katholisch geprägte Region der sorbischen Oberlausitz. Die Sorben sind eines der kleinsten slawischen Völker Europas. Mit einem Katholikenanteil von drei bis vier Prozent an der Bevölkerung zählt das Bistum aber zu den sogenannten Diaspora-Regionen in Deutschland.

Viele Katholiken im Bistum sind treue Kirchgänger. Statistisch kommt jeder Fünfte sonntags zum Gottesdienst in einer der 97 Pfarreien. Das sorbische Rosenthal und das Kloster Wechselburg sind Wallfahrtsorte. Ein weiteres Kloster, die Abtei St. Marienthal bei Ostritz, ist das älteste der Zisterzienserinnen in Deutschland. Seit 1980 ist Dresden Bischofssitz und die einst königliche Hofkirche Kathedrale, also Bischofskirche.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seelsorger und Karnevalist: Der künftige Dresdner Bischof Heiner Koch gilt auch als Frohnatur, wovon viele Ehrungen der Rheinischen Karnevalisten zeugen. „Der liebe Gott hat mich mit einer guten Portion Lebensfreude ausgestattet“, sagt der 58-Jährige über sich selbst.

09.09.2015

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat bei seinem Neujahrsempfang in Dresden erstmals Vereinsmitglieder für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.

09.09.2015

Unmittelbar vor den letzten Arbeitsgesprächen zur sächsischen Schuldenbremse haben die Grünen nochmals für Kompromissbereitschaft auf allen Seiten geworben. „Wer wirklich einen Konsens im Parlament will, kann nicht auf Konfrontationskurs gehen“, erklärte der Grünen-Landesvorsitzende Volkmar Zschocke am Donnerstag in Dresden.

09.09.2015
Anzeige