Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Haubitz darf zurück ans Gymnasium Dresden-Klotzsche
Region Mitteldeutschland Haubitz darf zurück ans Gymnasium Dresden-Klotzsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 10.01.2018
Sachsens ehemaliger Kultusminister Frank Haubitz betritt am 10.01.2018 wieder sein Gymnasium Dresden-Klotzsche (Sachsen). Quelle: Killig/dpa
Dresden

Nach seinem kurzen Ausflug in die sächsische Landesregierung als Kultusminister darf Frank Haubitz (parteilos) wieder auf seinen alten Schulposten zurückkehren. Das Kabinett beschloss am Dienstag in Dresden die Rückversetzung in den Beamtenstatus als Voraussetzung für die Rückkehr in den Schulleiterjob. Hintergrund: Um Minister werden zu können, hatte Haubitz seine Verbeamtung aufgeben müssen, nun brauchte er sie wieder. „Herr Haubitz wird sein Amt als Schulleiter am Gymnasium (Dresden-)Klotzsche wieder aufnehmen“, teilte dann auch Regierungssprecher Ralph Schreiber mit, als handelte es sich um eine Staatspersonalie.

Der parteilose Quereinsteiger Haubitz war im Oktober des vergangenen Jahres noch vom damaligen Ministerpräsident Stanislaw Tillich ins Ministeramt berufen worden, um Brunhild Kurth (beide CDU) zu ersetzen. Nach nur acht Wochen im Amt und der Übertragung der Regierungsgeschäfte vom inzwischen ebenfalls zurückgetretenen Tillich an Nachfolger Michael Kretschmer, musste Haubitz seinen Stuhl allerdings wieder räumen. Zuvor hatte er die CDU-Fraktion mit einem unabgestimmten Vorstoß zur Lehrerverbeamtung gegen sich aufgebracht.

Kretschmer ersetzte den 59-Jährigen durch den Parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktion, Christian Piwarz. Am Gymnasium Klotzsche ist man auf Haubitz’ Rückkehr eingestellt. „Morgen früh, pünktlich wie immer“, sagte Vize-Rektor Jens Rieth. „Er ist auch gleich mit Vertretung dran: Mathe, Klasse 9.“

Von Jörg Schurig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Waggonbau Niesky beantragte zu Jahresbeginn Insolvenz. Für Henning Zülch, Professor an der Leipziger Manager-Schmiede HHL, steht im Falle einer drohenden Zahlungsunfähigkeit im Vordergrund, dass der Geschäftsbetrieb weiterlaufe.

09.01.2018

Drei Zimmer, Küche, Bad – das reicht manchen Menschen in und um Leipzig nicht aus. Sie haben sich ein Heim geschaffen, das alles andere als gewöhnlich ist. Die Multimedia-Serie „Ungewohnt“ gibt Einblicke in sieben ganz besondere Häuser. Der letzte Teil: Wohnen auf einem Leipziger Wagenplatz.

09.01.2018

In Leipzig wird der Wohnraum knapp. Die Mieten steigen spürbar. Künftig soll der Anstieg auf höchstens 15 Prozent binnen drei Jahren festgelegt werden. Das hat das Kabinett am Dienstag in Dresden beschlossen.

09.01.2018