Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Harsche Kritik des Rechnungshofes an Staatsbetrieb Flächenmanagement
Region Mitteldeutschland Harsche Kritik des Rechnungshofes an Staatsbetrieb Flächenmanagement
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 25.07.2018
Der Rechnungshof hat dem Staatsbetrieb Zentrales Flächenmanagement (ZFM) Sachsen ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Quelle: DNN Archiv
Leipzig

Der Rechnungshof hat dem Staatsbetrieb Zentrales Flächenmanagement (ZFM) Sachsen ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Die Kritik richtet sich an das Finanzministerium, in dessen Geschäftsbereich das Unternehmen agiert. Die 2017 erfolgte Errichtung des ZFM leide von Beginn an unter konzeptionellen Defiziten, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Sonderbericht der Behörde. Das ZFM sei nicht in der Lage, Aufgaben inhaltlich näher zu umreißen und konkrete Synergieeffekte aus einer Aufgabenbündelung zu benennen. Nach wie vor hätten andere Ressorts ihr Flächenmanagement nicht an das ZFM übertragen. Ausnahme sei lediglich das Mangement der Ökoflächen aus dem Agrar- und Umweltministerium.

Kritisch sieht der Rechnungshof auch die Trennung von Bau- und Liegenschaftsverwaltung. Sie habe höhere Kosten verursacht. Das Ziel des Gesetzgebers, mit einem einheitlichen Flächenmanagement Synergieeffekte zu erreichen, scheine im Evaluierungszeitraum bis Ende 2020 kaum noch erreichbar. Es bestehe die Gefahr, dass sich die organisatorischen Defizite verfestigen. Der Rechnungshof empfahl, bis Mitte Oktober dieses Jahres alle bisher in den einzelnen Ressorts angesiedelten Aufgaben zu Liegenschaften im ZFM zu konzentrieren. Andernfalls sollte er wieder in den Staatsbetrieb Immobilien- und Baumanagement eingegliedert werden. Dem Landtag wurden zur besseren Kontrolle halbjährliche Berichtspflichten geraten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen ist die Anzahl der an Krätze erkrankten Menschen um ungefähr 50 Prozent gestiegen. Das ergeben Zahlen der Barmer Krankenkasse.

24.07.2018

Sachsen verbessert die Hilfen für Schäfer nach Wolfsangriffen. Eine Entschädigung ist nun auch über die 15.000-Euro-Grenze möglich. Bisher konnten Schäfer nur vollständig vom Staat entschädigt werden, wenn der Gesamtbetrag in drei aufeinanderfolgenden Jahren 15.000 Euro nicht überschritt und dann auch nur zu 80 Prozent.

24.07.2018

Der Netzbetreiber Gascade kommt mit seinen Vorbereitungen für den Bau der Gaspipeline Eugal durch Ostdeutschland voran, es fehlen aber noch formale Genehmigungen. Von Ende 2019 an soll mit der Pipeline von der Ostsee vor allem russisches Erdgas bis nach Tschechien transportiert werden.

24.07.2018