Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Hätte, hätte Fahrradkette – Für diese Bundestagskandidaten hat es über die Landeslisten nicht geklappt
Region Mitteldeutschland Hätte, hätte Fahrradkette – Für diese Bundestagskandidaten hat es über die Landeslisten nicht geklappt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 09.09.2015
Ines Vogel, Direktkandidatin der SPD in Dresden. Quelle: Dominik Brüggemann

In Dresden trifft es Ines Vogel (SPD), die auf Platz 8 den Einzug über die Landesliste verfehlt hat. Bei einem besseren Abschneiden der Partei in Sachsen hätte sie durchaus Chancen gehabt.

[gallery:500-2685882759001-DNN] Vor ihr verpasste allerdings auch der Chemnitzer Direktkandidat Detlef Müller (SPD) den Einzug über die Liste. Bei den Linken verpassten Barbara Höll und Ilja Seifert knapp den Sprung über die Landesliste in den Deutschen Bundestag. Johannes Lichdi (Bündnis 90/ Die Grünen) hatte als vierter der Grünen-Landesliste ebenfalls keine Chance auf einen Einzug. Hier zogen Monika Lazar und Stephan Kühn (beide MdB) aufgrund der besseren Platzierung in den Bundestag ein. Bei der sächsischen CDU hatte Markus Reichel Pech. Trotz des guten Ergebnisses seiner Partei genügte sein 13. Listenplatz nicht für den Einzug. Das Scheitern der FDP trifft auch Jan Mücke (MdB). Der bisherige Parlamentarische Staatssekretär aus dem Kreisverband Meißen verliert sein Mandat.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Regierung ist die letzte schwarz-gelbe Bastion in Deutschland. Die Niederlagen des christlich-liberalen Bündnisses im Bund und in Hessen machen die Koalition in dem Freistaat zu einem Unikat.

09.09.2015

Wahlkreis Dresden I: Andreas Lämmel verteidigt Mandat deutlich Dresden. CDU-Kandidat Andreas Lämmel hat im Wahlkreis Dresden I sein Direktmandat mit deutlicher Mehrheit verteidigt.

09.09.2015

Ratlosigkeit und versteinerte Mienen auf der einen, Jubelstimmung auf der anderen Seite - die Parteien in Sachsen haben höchst unterschiedlich auf die Ergebnisse vom Wahlsonntag reagiert.

09.09.2015