Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gut 64 Millionen Euro für schnelles Internet in Ostsachsen
Region Mitteldeutschland Gut 64 Millionen Euro für schnelles Internet in Ostsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 27.07.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige

Ostsachsen soll mit Hilfe des Bundes flächendeckend ein schnelles Internet bekommen. Der Breitbandausbau im Landkreis Görlitz wird mit mehr als 64 Millionen Euro gefördert, wie das Landratsamt am Donnerstag nach der Übergabe des entsprechenden Bescheides in Berlin mitteilte. Damit bekomme das Vorhaben einen zusätzlichen Schub. Die Verwaltung hatte die Förderung im Februar für 31 Gemeinden beantragt. Bund und Freistaat finanzieren rund 90 Prozent des Ausbauprojekts. Sachsen will bis 2018 die flächendeckende Breitbandversorgung mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde erreichen und bis 2025 auf mindestens 100 Megabit pro Sekunde ausbauen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat Sachsen wird sich nicht an einer Transfergesellschaft für Beschäftigte des insolventen Solartechnik-Herstellers Solarworld beteiligen. Ein entsprechender Antrag der Linken wurde am Donnerstag vom Wirtschaftsausschuss des Landtages in einer Sondersitzung in Dresden abgelehnt.

27.07.2017

Wegen gewerbsmäßiger Untreue muss sich am Donnerstag der langjährige Schatzmeister des Anwaltverbands Sachsen vor dem Landgericht Bautzen verantworten. Der ehemalige Rechtsanwalt aus Bautzen soll laut Anklage ab 2012 mehrfach rund 65 000 Euro aus der Vereinskasse genommen haben.

27.07.2017

Auf den ersten Blick klingt der Text unaufgeregt, sachlich und moderat: „Warum ein linkes Einwanderungsgesetz nötig ist“, steht über einem aktuellen Positionspapier, das mehrere Fraktionschefs der Linken erarbeitet haben – das ein solches Gesetz notwendig ist, steht für sie außer Frage.

27.07.2017
Anzeige