Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne verlangen Kontrolle von gesponserten Materialien an Schulen
Region Mitteldeutschland Grüne verlangen Kontrolle von gesponserten Materialien an Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 29.07.2016
Grüne fordern bessere Kontrolle gesponserter Schulmaterialen Quelle: Archiv / dpa
Anzeige
Dresden

Die Grünen haben eine bessere Überprüfung schulischer Lehr- und Lernmittel gefordert, die von Unternehmen oder Verbänden gesponsert werden. Das dürfe nicht zum Einfallstor für private Interessen werden, erklärte die Landtagsabgeordnete Petra Zais am Freitag in Dresden. „Eltern berichteten mir vom Einsatz tendenziöser Materialien im Unterricht. Etwa wenn, gesponsert von einem Energieunternehmen, Atomenergie als erneuerbare und sichere Energiequelle gepriesen wird“, so Zais. Sie hatte im Landtag zu dem Thema eine Kleine Anfrage gestellt.

„Die den Schulträgern und Lehrkräften eingeräumten Freiheiten bei der Beschaffung und beim Einsatz von Lehr- und Lernmitteln sind grundsätzlich richtig“, sagte Zais. „Doch durch den Kostendruck, der auf den Kommunen lastet, wird dem Einsatz von gesponserten Lehr- und Lernmitteln Tür und Tor geöffnet.“ Den Schulträgern und Lehrkräften sei es kaum zu verdenken, wenn sie auf kostenlose Angebote zurückgriffen. Not mache erfinderisch. Das Kultusministerium müsse aber mehr Problembewusstsein entwickeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum Ausbildungsbeginn im September 2016 gibt es noch 7.100 unbesetzte Ausbildungsplätze. Damit sollte es für die 5.900 Jugendlichen, die bisher keinen Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben, nicht schwer werden. Besonders in handwerklichen Berufen fehlen Ausbildungsbewerber.

29.07.2016

Das vom Dresdner Ifo-Institut ermittelte Geschäftsklima für die Wirtschaft in Ostdeutschland hat sich im Juli eingetrübt. Die ostdeutschen Unternehmer seien mit ihrer aktuellen Geschäftslage spürbar weniger zufrieden gewesen als im Juni, teilte das Institut am Freitag mit.

29.07.2016
Mitteldeutschland 7,5 Millionen Euro an zusätzlichen Erlösen erwartet - Ab Montag höhere Preise beim Mitteldeutschen Verkehrsverbund

In Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens werden Fahrten im öffentlichen Nahverkehr ab Montag teurer. Die im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) zusammengeschlossenen Nahverkehrsunternehmen erhöhen ihre Preise um durchschnittlich 3 bis 4,2 Prozent.

29.07.2016
Anzeige