Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne verlangen Genehmigungs-Stopp für Vattenfall-Tagebaue in Sachsen
Region Mitteldeutschland Grüne verlangen Genehmigungs-Stopp für Vattenfall-Tagebaue in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 09.09.2015
Braunkohleabbau in Mitteldeutschland (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige

„Wenn sich Vattenfall aus Deutschland zurückzieht, braucht der schwedische Staatskonzern auch keine zusätzlichen Tagebaue in der Lausitz“, erklärte der Landtagsabgeordnete Johannes Lichdi am Mittwoch.

So lange unklar sein, was mit den Kraftwerken des Konzerns werde, müsse es ein Moratorium für die Genehmigung neuer Tagebaue geben. Die bereits genehmigten Tagebaue reichten bis nach 2040, erklärte der klima- und energiepolitische Sprecher der Grünen-Fraktion. Aktuell würde ein solches Moratorium die umstrittene Erweiterung des Tagebaus Nochten betreffen. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) solle tätig werden, verlangten die Grünen.

Der Konzern hatte am Montag seinen Verbleib in der Lausitz weiter offengelassen. „Zu einem Verkauf oder der Beteiligung von Partnern liegen noch keine Konzern-Entscheidungen vor“, hatte der Vorstandschef der Tochtergesellschaft Vattenfall Europe Mining, Hartmuth Zeiß, in Potsdam erklärt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie schon 2002 hat Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich nach dem Elbe-Hochwasser einen Fluthelfer-Orden gestiftet. Damit sollen Einsatzkräfte und Helfer ausgezeichnet werden, die beim Kampf gegen die Juni-Flut geholfen haben.

09.09.2015

Seit neun Jahren sitzen die sächsischen Grünen im Landtag und haben sich bisher vor allem in der Finanzpolitik profiliert. Im Interview spannt Fraktionschefin Antje Hermenau den Borgen weiter - und spricht über die Planspiele der Zukunft.

09.09.2015

Die Liberalen als kleiner Koalitionspartner der Sachsen-CDU hat einen schweren Stand – selbst bei einigen Unionsabgeordneten. Im Interview äußert sich FDP-Chef Holger Zastrow zu Startproblemen, politischen Schwerpunkten und den Unterschieden zur dauerregierenden CDU.

09.09.2015
Anzeige