Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne sehen Pressefreiheit in Sachsen bedroht
Region Mitteldeutschland Grüne sehen Pressefreiheit in Sachsen bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 06.09.2018
Archivbild: Teilnehmer einer Demonstration der islamfeindlichen Pegida-Bewegung stehen anlässlich des bevorstehenden Besuchs von Bundeskanzlerin Merkel (CDU) im Sächsischen Landtag an einer Straßenkreuzung. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Grünen im sächsischen Landtag sehen angesichts des viel kritisierten Vorgehens der Polizei gegen ein ZDF-Kamerateam Mitte August die Pressefreiheit im Freistaat in Gefahr. Die freie Berichterstattung der Medien sei teilweise nicht mehr gewährleistet, sagte Grünen-Innenexperte Valentin Lippmann am Mittwochabend bei einer Debatte im Landtag. Es gebe Übergriffe, Bedrohungen und Anfeindungen. „Jeder Angriff ist einer zu viel.“ Die Polizei habe dringenden Nachholbedarf im Umgang mit Journalisten.

Der Einsatz gegen das ZDF-Team am Rande eines Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden am 16. August war von einem Mitarbeiter des Landeskriminalamts Sachsen ausgelöst worden, der sich pöbelnd gegen Filmaufnahmen gewehrt hatte. Daraufhin hatten Beamte die Journalisten kontrolliert und trotz Protesten etwa eine Dreiviertelstunde an der Arbeit gehindert.

Die CDU wies die Grünen-Vorwürfe als „absurd“ zurück und verwahrte sich gegen eine Pauschalisierung. Auch die SPD erkannte keine generelle und systematische Behinderung der Presse - sie forderte aber wie die CDU Aufklärung. Zudem müssten Aus- und Fortbildung der Polizei in dieser Hinsicht überprüft werden.

Innenminister Roland Wöller (CDU) betonte, dass Sachsens Polizei das Grundrecht der Pressefreiheit durchsetze. „An- und Übergriffe auf Journalisten und Medienvertreter sind zu verurteilen und zu ahnden, und sie werden konsequent verfolgt.“ Er bat, derartige Vorfälle direkt der Polizei zu melden, anstatt sie im Internet zu verbreiten. „Mitunter gibt es berechtigten Anlass zur Kritik“, räumte er ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Tage nach ihrem letzten Protestmarsch will die Initiative Pro Chemnitz wieder durch die sächsische Großstadt ziehen. Angemeldet wurde eine Kundgebung am Freitagabend am Marx-Monument.

05.09.2018
Mitteldeutschland Hans-Joachim Maaz über Chemnitz und die Folgen - „Die Kritiker der Sachsen gehören auf die Couch“

Der hallesche Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz (75) weiß, wie die Ostdeutschen ticken. Mit seinem Bestseller „Gefühlsstau“ hat er tief in ihr Gefühlsleben geblickt. Im Interview äußert sich der renommierte Mediziner und Autor zu Chemnitz, den Reaktionen und den Folgen für Sachsen.

05.09.2018

Ein großformatiges Foto der Leipziger Studentin Sophia L. trugen Teilnehmer des Schweigemarschs der AfD am Samstag in Chemnitz vor sich her. Die Familie wehrt sich gegen die Instrumentalisierung. Sophia sei kein Opfer „von irgendeiner Einwanderungspolitik“.

04.09.2018
Anzeige