Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne sehen Kita-Umfrage skeptisch
Region Mitteldeutschland Grüne sehen Kita-Umfrage skeptisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 17.04.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die sächsischen Grünen sind skeptisch, dass die Online-Umfrage der Landesregierung zu Kitas neue Erkenntnisse bringt und fordern stattdessen mehr Investitionen. „Ich wünsche mir, dass die Staatsregierung im Kita-Bereich ähnlich beherzt Geld in die Hand nimmt wie zuletzt beim Lehrer-Paket“, sagte die bildungspolitische Sprecherin im Landtag, Petra Zais, am Dienstag. Es verbiete sich, die einzelnen vorgeschlagenen Maßnahmen gegeneinander abzuwägen - jede sei für sich wichtig.

Noch bis zum 1. Mai läuft eine Online-Umfrage unter Kita-Leitungen, Erziehern und Eltern, bei der die Haltung zu vier Vorschlägen zur Verbesserung der Situation abgefragt wird. Einer der Vorschläge soll umgesetzt werden. Dabei geht es beispielsweise um Vor- und Nachbereitungszeiten für Erzieher. Nach Angaben des Kultusministeriums gibt es in Sachsen rund 3100 Kindertagesstätten mit etwa 33 000 Fachkräften und 310 000 Kindern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bank baut ihre Geschäfte in der Region aus. 4,56 Milliarden Euro hat das Geldhaus im vergangenen Jahr in Dresden und Ostsachsen für insgesamt 167000 Kunden bewegt – Tendenz 2018: steigend.

17.04.2018

In Sachsen fangen am Dienstag die Abiturprüfungen an. Der Freistaat nutzt dabei mit sieben anderen Bundesländern gemeinsam entwickelte Aufgaben oder Aufgabenteile. Sie werden in drei Fächern auch am gleichen Tag gestellt. Zentrale Termine gibt es für Englisch (20. April), Deutsch (27. April) und Mathematik (2. Mai).

16.04.2018

In Sachsen sucht das Deutsche Rote Kreuz (DRK) dringend nach Blutspendern, denn die Blutkonserven-Vorräte werden knapp. „Im Idealfall sind wir für fünf Tage bevorratet“, sagte Kerstin Schweiger vom DRK-Blutspendedienst Nord-Ost. „Die Lage ist noch stabil, aber angespannt“, erklärte sie weiter.

16.04.2018
Anzeige