Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne fordern Taskforce zur Kontrolle polizeilicher Datenbanken
Region Mitteldeutschland Grüne fordern Taskforce zur Kontrolle polizeilicher Datenbanken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 07.07.2016
Quelle: Archiv / dpa
Anzeige
Dresden

Die Grünen im Landtag von Sachsen verlangen eine Kontrolle der polizeilichen Datenbanken mit Informationen über Bürger des Freistaates. Der Abgeordnete Valentin Lippmann bezog sich am Donnerstag auf eine Anfrage zur Speicherung personenbezogener Daten im sogenannten ermittlungsunterstützenden Fallanalysesystem (eFAS): „Leider hat sich unsere Vermutung bestätigt, dass große Teile der in eFAS gespeicherten Daten rechtswidrig gespeichert waren.“ Anders lasse sich die Löschung von rund 28 000 Datensätzen seit einer ersten Anfrage im März 2016 nicht erklären: „Offensichtlich hat die Polizei kalte Füße bekommen - zumal der Sächsische Datenschutzbeauftragte eine datenschutzrechtliche Prüfung angekündigt hatte.“

Lippmann ist überzeugt, dass noch weitere der 150 298 in eFAS enthaltenen Personendatensätze rechtswidrig gespeichert sind. Die Grünen forderten die Einrichtung einer Taskforce für eine unabhängige Überprüfung der Erhebung, Speicherung und sonstigen Verarbeitung personenbezogener Daten durch Polizei und Verfassungsschutz.

„Die Datenbanken der sächsischen Polizei sind voller Daten von sächsischen Bürgerinnen und Bürger, auch wenn sie sich keiner Straftat schuldig gemacht haben. Es reicht, Zeuge oder Geschädigter einer Straftat zu sein.“ Dass die Polizei für konkrete Ermittlungen auch auf diese Daten zugreifen und mit der Software analysieren kann, sei in den meisten Fällen nicht erforderlich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit geraumer Zeit sorgt die Debatte um eine Verschärfung des Sexualstrafrechtes für Diskussionen. Am Donnerstag wurde im Bundestag ein Gesetzesentwurf zu „Nein heißt Nein“ beschlossen. Der Freistaat Sachsen setzte sich dafür ein, dass künftig auch tätliche sexuelle Belästigungen bestraft werden.

07.07.2016

Die sächsische Mikroelektronikbranche wird sich in diesem Jahr mit 24 Ausstellern in San Francisco bei der Semicon West präsentieren. Auf einem von der Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS) organisierten Gemeinschaftsstand sind 17 Firmen und Institute, aber auch die Stadt Dresden und der Branchenverein Silicon Saxony vertreten.

07.07.2016

Luther-Bibel, Luther-Film, Luther-Oratorium - wenige Monate vor dem 500. Jubiläum der Reformation scheint der Hauptakteur von damals wieder in aller Munde. Dabei sei Luther weniger als religiöse Gestalt präsent denn als Tourismusmagnet, Identifikationsfigur für die Lutherstädte und Luther-Bundesländer oder Legende.

07.07.2016
Anzeige